Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

10. März 1999 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 69

Der Regierungsstatthalter, die Berufsfeuerwehr Bern und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Grossbrand im Industriegebiet Steigerhubel

pid. Im Industriegebiet Steigerhubel zerstörte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein Grossbrand eine Halle, in der vorwiegend Pneus gelagert waren. Mehrere Lastwagen, Personen- und Lieferwagen brannten aus oder wurden wegen der grossen Hitze beschädigt. Aus Sicherheitsgründen musste die Autobahn A 12 während ca. drei Stunden gesperrt werden. Der Material- und Gebäudeschaden kann zur Zeit noch nicht beziffert werden. Brandfahndungsspezialisten der Stadtpolizei Bern haben die Ermittlungsarbeiten zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz standen ca. 70 Feuerwehr- und Brandschutzangehörige, Beamte der Sanitätspolizei Bern, sowie Beamtinnen und Beamte der Kantons- und der Stadtpolizei Bern. Für die Anwohnerschaft bestand keine Gefahr.<br> Sieben Minuten nach Mitternacht meldete ein Rangierarbeiter der SBB der Berufsfeuerwehr Bern den Brand. Fünf Minuten später, beim Eintreffen des Löschzuges der Berufsfeuerwehr, stand die Halle bereits in Vollbrand. Die Feuerwehr musste sich in der ersten Phase darauf beschränken, zwei in der Nähe gelegene Benzintanks und umliegende Gebäude zu schützen sowie Fahrzeuge wegzustellen. Zur Verstärkung wurden der Lösch- und Rettungszug der SBB und die Kompanie 3 des Brandcorps aufgeboten. Das Dach der einstöckigen, ca. 25 auf 60 Meter grossen Lagerhalle aus Holz war in der Zwischenzeit eingestürzt. Weitere Pneudepots in der näheren Umgebung der Halle standen in Flammen. Drei in der Nähe parkierte Lastwagen, zwei Lieferwagen, und mehrere Aufleger wurden durch die Hitze beschädigt. Zum Löschen der Pneudepots musste die Feuerwehr Löschschaum einsetzen. Zur Stunde dauern die Löscharbeiten noch an und werden voraussichtlich erst in den Vormittagsstunden abgeschlossen sein. Ein Angehöriger des Brandcorps musste mit Verdacht auf Rauchvergriftung durch die Sanitätspolizei hospitalisiert werden. Kurz nach 3 Uhr konnte die Kantonspolizei die A 12 für den Verkehr wieder freigeben. Das Schadengebiet wurde weiträumig abgesperrt, Umleitungen sind durch die Stadtpolizei organisiert.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile