Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

20. Mai 1999 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 186

Stadtpolizei und Berufsfeuerwehr Bern teilen mit:

Marzili- und Lorrainebad auf unbestimmte Zeit gesperrt

pid. Aufgrund der Schadensituation in den Bädern und den Zutrittswegen, die zu den Badeanstalten und entlang der Aare führen, haben die verantwortlichen Behörden - in Absprache mit der Gesamteinsatzleitung - beschlossen, dass das Marzili- sowie das Lorrainebad für Besucherinnen und Besucher bis auf unbestimmte Zeit geschlossen bleibt. Das Restaurant Marzili-Beach bleibt ebenfalls geschlossen.

Die Einsatzleitung bittet darum, dass die ausgelegten Sandsäcke und anderweitigen Wassersperren in den Schadengebieten nicht verändert werden. Die Dispositive der Auslegung richten sich nach den bestehenden Schäden und sind durch die Spezialisten der Wehrdienste berechnet worden.

Das EWB rechnet damit, dass bis zum Freitag Abend alle Liegenschaften in den Schadengebieten wieder an die Grundnetzversorgung angeschlossen werden können. Weiter richtet das Elektrizitätswerk Bern einen Aufruf an die Hauseigentümer, die Mieter und an die Installationsfirmen: Stromsicherungen dürfen in den Hausanschlusskästen nur nach Rücksprache mit den Verantwortlichen der EWB eingesetzt werden! Pikett-Telefon: 381 03 40

Das GWB führt über die Pfingstfesttage tägliche Kontrollen der Trinkwasserqualität durch. Ebenfalls werden durch das Strasseninspektorat laufend die noch nicht gesperrten Wege der Aare entlang auf Risse und Unterspülungen kontrolliert.

Die Niederschläge während des Donnerstags haben den Wasserstand kurzfristig auf den Stand von 504.15 Meter über Meer gebracht; aktuell befindet er sich auf der Höhe von 504.11 Meter über Meer.

Polizeikommando der Stadt Bern

bg

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile