Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

7. Dezember 1999 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 469

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Zwei Raubüberfälle und ein Raub innerhalb von 20 Minuten

pid. Durch eine unbekannte Täterschaft sind am Montag Abend in der Berner Innenstadt und im Kirchenfeldquartier innerhalb von 20 Minuten zwei Raubversuche und ein Raub auf Geschäfte verübt worden. Dabei sind keine Personen verletzt worden; die Täterschaft ist flüchtig.<br> Um 18.00 Uhr betrat ein Unbekannter die Drogerie Rytz an der Schauplatzgasse 7 und bedrohte die anwesende Verkäuferin mit einer Schusswaffe. Weil seiner Forderung nach Geld keine Folge geleistet wurde, verliess der Mann das Geschäft ohne Beute und flüchtete. Nur 15 Minuten später hat ein Täter die Bäckerei 'Housis Brotloube' , an der Münstergasse 74, betreten und von der Verkäuferin Geld gefordert. Der Angestellten gelang es jedoch zu flüchten und sich in Sicherheit zu bringen. Ein Passant, der den Ueberfall beobachtet hatte, versuchte in der Folge die Geschäftstüre von aussen zu verschliessen. Dabei wurde er vom wiederum ohne Beute gebliebenen Täter mit der Waffe bedroht. In der Folge flüchtete der Mann zu Fuss Richtung Kirchenfeldbrücke. Fünf Minuten später hat die Polizei die Meldung erhalten, dass der Kiosk an der Mottastrasse 1 soeben durch einen bewaffneten Mann ausgeraubt worden sei; die Beute betrage einige hundert Franken. Die Untersuchungsbehörden gehen davon aus, dass es sich möglicherweise in allen drei Fällen um den gleichen Täter handelt. Er kann wie folgt beschrieben werden:<p> Unbekannter Mann, 30- bis 40-jährig, 1.70 bis 1.80 Meter gross, normale Statur, dunkle Haare, spricht schweizerdeutsch, trug zur Tatzeit dunkle Jacke und dunkle Hose.<p> Allfallige Hinweise oder Beobachtungen nimmt die Stadtpolizei Bern, Telefon 321 21 21, entgegen.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

bg

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile