Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

31. Dezember 1999 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 1

Der Regierungsstatthalter I und das Feuerwehrkommando teilen mit:

Mattenhof: Tannenbaum entfacht Dachstockbrand

bfb. Bei einem Dachstockbrand im Mattenhofquartier entstand in der Nacht auf Neujahr Sachschaden von rund 300'000 Franken. Eine Person erlitt leichte Verbrennungen. Der Brand ist auf einen brennenden Tannenbaum zurückzuführen.

Die Einsatzleitzentrale der Berufsfeuerwehr erhielt in der Sylvesternacht, kurz vor 22.15 Uhr, eine Meldung über einen Tannenbaumbrand auf einem Balkon des Dachgeschosses des Wohn- und Geschäftshauses an der Tscharnerstrasse 37. Bei der Ankunft der vorerst mit zwei Tanklöschfahrzeugen und einer Autodrehleiter sowie 14 Mann ausgerückten Feuerwehr hatte der brennende Tannenbaum bereits den Dachstock erfasst. Noch vor Inangriffnahme der Löscharbeiten entwickelte sich ein Vollbrand, was die Einsatzleitung bewog, eine weitere Autodrehleiter und ein drittes Tanklöschfahrzeug sowie einen Rettungswagen der Sanitätspolizei und die Schnelleinsatzgruppe der Feuerwehrkompanie 3 mit einem weiteren Tanklöschfahrzeug zur Verstärkung anzufordern. Mit einem rasch vorgetragenen Löschangriff durch das Treppenhaus und über die beiden Autodrehleitern konnte das Feuer innerhalb 15 Minuten mit vier Leitungen unter Kontrolle gebracht und abgelöscht werden. Zur Belüftung des stark verrauchten Treppenhauses mussten Hochleistungslüfter eingesetzt werden. Der Verkehr auf der Tscharnerstrasse wurde während der Dauer der Löscharbeiten von einem Detachement der Stadtpolizei umgeleitet.<p> Der Brand entstand anlässlich einer Sylvesterfeier, wobei der Tannenbaum Feuer fing. Dem Wohnungsinhaber gelang es, den in Vollbrand stehenden Tannenbaum auf den Balkon zu werfen, wo es zum Feuerübergriff auf die Vogeldiele des Dachstockes kam. Der Wohnungsinhaber zog sich dabei Verbrennungen ersten Grades an Gesicht und Händen zu.<p> Nach ersten Schätzungen durch die zuständigen Organe entstand Sachschaden von rund 300'000 Franken. Zur Abklärung des genauen Herganges des Brandes wurde eine Untersuchung unter der Leitung von Regierungsstatthalter Sebastian Bentz eingeleitet.

Informationsstelle Berufsfeuerwehr Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile