Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

30. April 2000 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 144

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Zeugenaufruf nach Schussabgaben

pid. In der Nacht auf Samstag ist es in der Region Ryffligässchen/Neuengasse durch eine unbekannte Täterschaft zur Abgabe von mehreren Schüssen gegen einen Kosovo-Albaner gekommen. Es ist niemand verletzt worden; die Täterschaft ist flüchtig.<br> Nach dem Stand der Ermittlungen dürfte von folgendem Sachverhalt ausgegangen werden: Zirka um 01.30 Uhr wurde der 23-jährige Kosovo-Albaner, der sich im 'Tonis the Club, an der Aarbergergasse 35 aufgehalten hatte, durch einen Landsmann aufgefordert, sich vor das Lokal zu begeben. Beim Durchgang, der die Aarbergergasse mit dem Ryffligässchen verbindet, wurde er von weiteren Kosovo-Albanern erwartet. Nach einem kurzen Gespräch kam es zwischen den Männern zu Handgreiflichkeiten, in deren Verlauf sich zusätzliche Ex-Jugoslawen in den Streit einmischten. Als einer der Angreifer eine Faustfeuerwaffe behändigte, flüchtete das Opfer via Ryffligässchen durch die Neuengasse. Dabei gab einer der unbekannten Täter mehrere Schüsse ab. Der Flüchtende wurde von den Projektilen nicht getroffen und entkam seinen Angreifern. Durch die ausgerückten Polizeibeamten konnten später jedoch mehrere Einschusslöcher in Hausfassaden und an einem Auto festgestellt werden.<p> Zur weiteren Aufklärung des Tathergangs bittet die Stadtpolizei Bern die Bevölkerung um ihre Mithilfe und stellt folgende Fragen:<p> &#61623; Wurden bereits im Lokal 'Tonis the Club' oder in dessen Umgebung hinsichtlich der Auseinandersetzung Beobachtungen gemacht?<br> &#61623; Wurden in der Region Ryffligässchen/Aarberger-/Neuengasse/Bollwerk Hülsen oder Projektile aufgefunden?<br> &#61623; Wurden in der gleichen Region Beschädigungen - durch mögliche Schussabgaben - an Hausfassaden oder an parkierten Fahrzeugen festgestellt?<p> Hinweise und Beobachtungen nimmt die Stadtpolizei Bern, Telefon 321 21 21, entgegen.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

bg

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile