Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

4. November 2000 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 344

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Massive Sachbeschädigungen: Täter geständig

pid. Nach umfangreichen Ermittlungen konnten ein 20- und ein 21-jähriger Schweizer überführt werden, die im Herbst 1999 in der Stadt und der Agglomeration Bern sieben Raubüberfälle verübten, Passanten attackierten und massive Sachbeschädigungen begingen.
Die beiden Täter sind geständig, in der Stadt Bern 31 Straftaten und im übrigen Kantonsgebiet weitere 11 Delikte begangen zu haben. Sie demolierten Autos und Motorräder mit Baseballschlägern und Fusstritten, steckten einen Wohnwagen und einen Personenwagen in Brand und beschädigten Häuser. Der Sachschaden beträgt insgesamt ca. 100'000 Franken.
Sie werden sich auch für sieben Raubüberfälle - begangen an Prostituierten und Taxifahrern - zu verantworten haben. Zudem griffen sie ohne ersichtlichen Grund fünf Passanten mit Pfefferspray an und verletzten sie. Bei den Ermittlungen, die in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Bern erfolgten, wurden beim einen Täter mehrere Schusswaffen und ein grosses Arsenal an Messern, Hieb- und Stichwaffen gefunden. Aufgrund von weiterem sichergestelltem Material sind beide Männer der rechtsextremen Szene zuzuordnen.

Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile