Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

3. Dezember 2000 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 392

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Zeugenaufruf nach vier Bränden in Bümpliz

pid. Viermal brannte es in der Nacht auf Sonntag in Bümpliz; Personen wurden keine verletzt, jedoch entstand Sachschaden für weit über 150'000 Franken. Die Untersuchungsbehörden gehen davon aus, dass es sich in allen vier Fällen um Brandstiftung handelt.
Um 01.00 Uhr rückte die Polizei an die Bushaltestelle Holenacker aus, um einen brennenden Abfalleimer zu löschen.
Um 05.00 Uhr musste die Feuerwehr an der Normannenstrasse 8 einen Lastwagen löschen, der auf einem öffentlichen Parkplatz abgestellt war; beim Brand entstand Sachschaden für rund 50'000 Franken. Ein Zeuge gab an, dass er zweimal einen Knall gehört habe. Bei der Nachschau - von seiner Wohnung aus - habe er dann gesehen, wie der Lastwagen zu brennen anfing. Gleichzeitig habe er festgestellt, wie ein kleiner, heller Personenwagen in rasanter Weise Richtung Schwabstrasse davon gefahren sei.
Nur 30 Minuten später, um 05.30 Uhr, musste die Feuerwehr an der Bethlehemstrasse 110 - bei der Warenanlieferung der Migros - in Brand geratene Warenbehälter löschen; der Sachschaden beläuft sich hier auf rund 5'000 Franken.
Der letzte Brand wurde der Feuerwehr kurz nach 6 Uhr am Sonntag Morgen gemeldet: An der Burgunderstrasse 99 musste sie einen Schuppen löschen, der direkt an ein Wohnhaus angebaut war. Nur dank dem raschen Eingreifen der Feuerwehr wurde das Wohnhaus nicht ein Raub der Flammen. Auch hier wurden keine Personen verletzt, jedoch entstand Sachschaden von über 100'000 Franken. (Siehe Medienmitteilung Nr.: 36 der Berufsfeuerwehr der Stadt Bern v. 03.12.2000)

Die Untersuchungsbehörden gehen davon aus, dass es sich in allen vier Fällen um Brandstiftung handelt und bittet deshalb die Bevölkerung um Mithilfe. Hinweise, Wahrnehmungen oder Beobachtungen, die in irgendeiner Weise mit den Bränden in Zusammenhang stehen könnten, nimmt die Stadtpolizei Bern, Telefon 031 / 321 21 21, entgegen.

Polizeikommando der Stadt Bern

bg

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile