Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

2. Januar 2001 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 2

Die Regierungsstatthalterin und das Feuerwehrkommando der Stadt Bern teilen mit:

Zweiter Wohnungsbrand innerhalb 24 Stunden

bfb. Beim erneuten Wohnungsbrand innerhalb von vierundzwanzig Stunden mussten in der Nacht zum zweiten Neujahrstag in der Hohliebi sechzehn Personen gerettet werden. Zwei verletzte Hausbewohner befinden sich im Spital. Schadenhöhe und Brandursache sind zur Zeit noch unbekannt.

In der Nacht zum Dienstag wurde die Berufsfeuerwehr kurz nach 01.00 Uhr über ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus an der Freiburgstrasse 470 im Hohliebi-Quartier informiert.<p> Die mit einem Löschzug und 17 Mann ausgerückte Berufsfeuerwehr, verstärkt durch ein Tanklöschfahrzeug und 12 Personen der Feuerwehrkompanie 3, stellte einen Brand in einer Parterrewohnung eines Mehrfamilienhauses fest. Sechs Familien ab dem ersten Obergeschoss waren in ihren Wohnungen eingeschlossen, drei Personen hatten sich bereits selbständig ins Freie begeben.<p> Dank des verstärkten Aufgebotes gelang es den Einsatzkräften das Feuer im Wohnzimmer nach fünfzehn Minuten zu löschen. Zwölf Personen konnten über die Autodrehleiter gerettet und zwei weitere Personen durch das Treppenhaus in Sicherheit gebracht werden.<p> Die Rettungsaktionen gestalteten sich teilweise schwierig und sehr dramatisch, weil verschiedene Personen ihre Kinder vermissten und zurück ins Haus zu laufen drohten, während sich andere Bewohner nur gemeinsam mit ihren Haustieren retten lassen wollten.<p> Die vom Feuer nicht direkt betroffenen Familien wurden vorübergehend in einem Gemeinschaftsraum untergebracht und seelsorgerisch betreut. Sie können ihre Wohnungen jedoch noch in diesen Stunden wieder beziehen. <p> Beim Brand wurden zwei Personen verletzt und durch die Sanitätspolizei in Spitalpflege verbracht. Eine Parterrewohnung ist teilweise zerstört worden.<p> Schadenhöhe und Brandursache sind zur Zeit noch unbekannt und Gegenstand der durch die Stadtpolizei eingeleiteten Untersuchung.

Informationsstelle Berufsfeuerwehr Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile