Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

16. Januar 2001 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 21

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Gasgeruch: Entwarnung!

pid. Die Ursache des Gasgeruchs, der heute Dienstag Abend in der Berner Altstadt wahrgenommen wurde, konnte ermittelt werden: Beim Hantieren mit chemischen Stoffen entwich im Stadtlabor an der Brunngasse 30 Mercaptan, das penetrant als Gasgeruch wahrgenommen wurde (Stoffe wie Mercaptan werden dem Erdgas zugesetzt, damit es gerochen und somit wahrgenommen werden kann). Für die Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr. Nach Bekanntwerden der Ursache hob die Stadtpolizei Bern die Verkehrsbeschränkungen um 18.20 Uhr auf.

Ab 16.29 Uhr gingen bei Feuerwehr und Stadtpolizei Bern mehrere Anrufe ein, wonach es in der Altstadt nach Gas rieche. Nachdem der Gasgeruch selbst wahrgenommen werden konnte, sperrte die Stadtpolizei um 16.50 Uhr die Altstadt, zwischen Zeitglockenturm und Nydeggbrücke, für jeglichen Verkehr ab. Von der Massnahme einzig nicht betroffen waren Postgasshalde und Brunngasshalde. Gleichzeitig führten Beamte der Feuerwehr und Spezialisten des GWB Kontrollmessungen durch, die - trotz der hochempfindlichen Geräte - allesamt negativ verliefen.<br> Ueber die Umstände, wie der chemische Stoff entweichen konnte, hat die Stadtpolizei Bern eine Untersuchung eingeleitet.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile