Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

2. März 2001 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 62

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Schnee führte zu Unfällen

pid. Die kurzen aber heftigen Schneefälle von gestern führten in der Stadt Bern zu mehreren Unfällen mit insgesamt zehn beteiligten Autos; Personen wurden keine verletzt.

Um 17.40 Uhr ereigneten sich gleichzeitig auf der Fabrikstrasse und der Freiburgstrasse zwei Auffahrunfälle auf der schneebedeckten Fahrbahn. In beiden Fällen gelang es den Lenkern nicht mehr, rechzeitig zu bremsen.<br> Von 22.40 Uhr bis 01.10 Uhr kam es zu weiteren vier Unfällen. Am Nydeggstalden geriet ein Lenker mit seinem Auto ins Rutschen und prallte in einen parkierten Wagen. Bei einem Abbiegemanöver auf der Winkelriedstrasse verlor ein weiterer Lenker die Kontrolle über das Auto; er prallte in einen Ampelmasten. Glück im Unglück hatte der dritte Unfallverursacher: Er fuhr mit dem Auto auf der Engehaldestrasse stadtauswärts und kam auf der Höhe des Autobahnviadukts von der Fahrbahn ab. In der Folge fuhr er einige Meter durch 'Buschland' und kam schliesslich, gebremst durch einen Stromleitungsmasten, zum Stillstand. Auf der Verzweigung Halen-/Brüggbodenstrasse durchschlug ein Autofahrer, der auf der vereisten Fahrbahn die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hatte, einen Holzzaun. Alle beteiligten Lenker blieben unverletzt; der entstandene Sachschaden bei den insgesamt sechs Unfällen beläuft sich auf rund 40'000 Franken.<br> Weiter wurden der Stadtpolizei Bern im Verlauf des heutigen Morgens mehrere Beschädigungen an Ampelmasten und Zäunen gemeldet; die verantwortlichen Fahrzeuglenkerinnen und -lenker hatten sich jeweils vom Schadenplatz entfernt, ohne sich um die angerichteten Schäden zu kümmern. Ein Lenker konnte bereits ermittelt werden; er wird entsprechend zur Anzeige gebracht.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

bg

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile