Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

7. März 2001 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 69

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Aufruf bezüglich Sexualdelikten

pid. Seit längerer Zeit ereigneten sich in der Stadt und im Kanton Bern immer wieder Sexualdelikte, bei welchen ein unbekannter Täter Kinder, Jugendliche und Frauen sexuell belästigte und teilweise nötigte. In der Zwischenzeit konnte die Stadtpolizei einen tatverdächtigen 32-jährigen Schweizer ermitteln; er befindet sich zur Zeit in Untersuchungshaft. Dem geständigen Mann werden zahlreiche Sexualdelikte zur Last gelegt.<p> Signalement:<br> Männliche Person, 32 Jahre alt, 1.75 Meter gross, mittlere Statur, hellbraune Haare, Kinn- und Oberlippenbart, Brillenträger, schwerfälliger Gang, spricht Berndeutsch.<p> Im Verlauf der Einvernahmen erhielt die Stadtpolizei Kenntnis von Straftaten, die von den Opfern bis heute nicht gemeldet worden sind. Unter anderem gab der Tatver-dächtige an, im Sommer des vergangenen Jahres, in der öffentlichen Toilettenanlage an der Aarstrasse, bei der Dalmazibrücke, ein zirka 14-jähriges Mädchen, mit langen blonden Haaren, unter Androhung von Gewalt sexuell genötigt zu haben. Die Stadtpolizei bittet das unbekannte Mädchen sowie weitere Personen, welche Kenntnis von solchen Straftaten haben oder diesen selbst zum Opfer gefallen sind und keine Anzei-ge erstattet haben, sich unter der Telefonnummer 321'21'21 oder via E-Mail (stadtpolizei@bern.ch) zu melden.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

rs

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile