Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

25. Juni 2001 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 13

Das Feuerwehrkommando der Stadt Bern teilt mit:

Hans Aegerter: 29 Jahre loyal im Dienste der Stadtbernischen Zivilschutzorganisation

bfb. Während 29 Jahren hat Hans Aegerter loyal und mit stoischer Ruhe alle Stürme rund um den Zivilschutz überstanden. Jetzt macht der 59-jährige Leiter der städtischen Zivilschutzverwaltung Gebrauch von der Möglichkeit des vorzeitigen Altersrücktrittes und geht per Ende Juni in Pension.

Aufgrund einer Erweiterung des Personalbestandes trat der gelernte Mechaniker und damals 30jährige Hans Aegerter im Juli 1972 der städtischen Zivilschutzorganisation (ZSO) bei. Er wirkte fortan als Instruktor und half gleichzeitig als Sachbearbeiter und Fachbeamter beim Aufbau der noch jungen ZSO mit. Bevor das Ausbildungszentrum Riedbach 1973 in Betrieb genommen werden konnte, fanden die Ausbildungskurse für die damals rund 17'000 Zivilschutzpflichtigen in den Unterkunftsräumen der benachbarten Schiessanlage statt. Zu dieser Zeit gab es weder eine strukturierte Einführung noch eine spezifische Ausbildung für Instruktoren; die notwendigen Kenntnisse mussten im Selbststudium erworben und der Ausbildungsstoff sowie die Lektionsinhalte selber erarbeitet werden.<p> In den späten 70-er und den frühen 80-er Jahren absolvierte Hans Aegerter praktisch alle Miliz-, Funktions- und Fachkurse, die nun nach und nach im Bereich des Zivilschutzes auf Stufe Bund, Kanton und Gemeinde angeboten wurden. Das angeeignete Wissen und Können blieben den Vorgesetzten Hans Aegerters nicht verborgen. So wurden ihm vorerst die Verantwortung über den Nachrichtendienst, später das Ressort Schutzräume und Zuweisungsplanung und 1988 die Leitung der Gruppe Organisation übertragen. <p> Mit der sich vor rund 10 Jahren abzeichnenden ZS-Konzeption 95 erfolgte die Wende von der Expansion zur Reduktion der ZS-Bestände, was sich nachhaltig auch auf die ZS-Verwaltung auswirkte. Die bisher eigenständige Abteilung Zivilschutz und Quartieramt wurde 1993 als Bereich in die Abteilung Feuerwehr integriert und 1996 dem Feuerwehrkommandanten direkt unterstellt. Auf diesen Zeitpunkt hin wurde Hans Aegerter die Leitung der Zivilschutzverwaltung übertragen. 1998 erfolgte zudem seine Ernennung zum Fachoffizier und Koordinator Feuerwehr und Zivilschutz im Feuerwehrkommando. <p> Die jüngsten ZS-Optimierungen 2000, aber auch die Massnahmen für den ZS XXI im Rahmen des Bevölkerungsschutzes 2003, führten erneut zu einer Umstrukturierung und einer ganz massiven Reduktion der ZSO Bern. Der damit verbundene erneute Stellenabbau bewog nun Hans Aegerter von der Möglichkeit des vorzeitigen Altersrücktrittes Gebrauch zu machen und den wohlverdienten Ruhestand nach genau 29-jähriger treuer Pflichterfüllung anzutreten. Eine Pflichterfüllung die geprägt war von höchster Loyalität Hans Aegerters gegenüber seinen Vorgesetzten und Mitarbeitenden, die aber auch getragen wurde von der ihm eigenen stoischen Ruhe gegenüber den stürmischen Veränderungen des Zivilschutzes in den vergangen Jahren. Dafür gebührt ihm grosser Dank.

Informationsstelle Berufsfeuerwehr Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile