Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

27. Juni 2001 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 224

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Zeugenaufruf nach Raubüberfällen

pid. Am Dienstag Abend, um 18 Uhr, wurde die Kioskverkäuferin am Hirschengraben 9 beim Verlassen des Kiosks von zwei unbekannten Männern angesprochen. Die Verkäuferin wurde schliesslich umgestossen und des Schlüsselbundes beraubt. Einem der Täter gelang es, die Kasse zu öffnen und daraus Bargeld zu nehmen. Die beiden Männer flüchteten anschliessend zu Fuss in unbekannte Richtung. Beim Ueberfall wurde die Kioskverkäuferin leicht verletzt.<br> Die beiden französisch sprechenden Unbekannten sind ca. 25-jährig und 1.65 Meter gross. Der eine ist von kräftiger, der andere von schlanker Statur. Sie haben kurze dunkle Haare und trugen dunkle Hosen und ein helles Hemd. Bei den Tätern handelt es sich laut Opfer möglicherweise um Nordafrikaner.<p> In der Nacht auf Mittwoch, kurz nach zwei Uhr, wurde ein 45-jähriger Mann an der Taubenstrasse, beim Eingang zur Kleinen Schanze, von vier Männern und einer Frau zu Boden geworfen und ausgeraubt. Das Opfer hatte die Nachtschicht beendet und war zu seinem Auto unterwegs, als er auf Höhe der Telefonkabine angepöbelt und geschlagen wurde. Die Täter entwendeten dem Mann das Portemonnaie sowie das Natel und flüchteten in die Parkanlage. Das Opfer erlitt leichte Prellungen.<br> Die fünf ca. 18- bis 20-jährigen Täter resp. Täterin sind alle schlank und werden wie folgt beschreiben:<br> 1. Unbekannte, ca. 1.60 Meter gross, hat blonde, schulterlange gelockte Haare, trug eine helle Legginhose und einen Kurzarmpullover.<br> 2. Unbekannter, ca. 1.80 Meter gross, hat kurze Haare und hatte ein weisses T-Shirt und eine schwarze Hose an.<br> 3.-5. Unbekannter: ca. 1.70 bis 1.80 Meter gross, alle mit kurzen Haaren und weissen und schwarzen T-Shirts bekleidet. Einer der Täter trug zudem eine Baseballmütze.<p> Hinweise und Beobachtungen zu den beiden Vorfällen sind erbeten an die Stadtpolizei Bern, Telefon 321'21'21.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile