Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

7. Oktober 2002 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 270

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Zeugenaufruf

pid. Nach einem Raubversuch an der Reichenbachstrasse zum Nachteil einer Frau sucht die Stadtpolizei Bern Zeugen.<br> Am Sonntag Abend, kurz vor 19.30 Uhr, bestieg eine 49-jährige Frau bei der Station 'Post' in Bremgarten einen Bus der Linie Nr. 21, um damit Richtung Bern zu fahren. Kurz darauf, bei der Station Felsenau, stieg ein unbekannter Mann ein. Derselbe Mann verliess anschliessend den Bus - zusammen mit ihr - bei der Station 'Rossfeld' wieder. Kurz darauf versuchte der Unbekannte, ihr die Tasche zu entreissen. Infolge der heftigen Gegenwehr traktierte der Täter das Opfer mit Fusstritten. Als auch diese Gewalteinwirkung keine Wirkung zeigte - die Frau hielt sich immer noch an der Tasche fest - schleifte der Räuber die am Boden Liegende über die Strasse. Der Mann liess erst von seinem Opfer ab, als er durch ein herannahendes Auto, vermutlich Marke Opel, gestört wurde. Der Räuber flüchtete anschliessend zu Fuss und ohne Beute Richtung Rossfeld. Der Fahrzeuglenker oder die Lenkerin soll kurz angehalten haben, um anschliessend Richtung Felsenau weiterzufahren. Das Opfer, das zwecks Kontrolle seiner Schürfungen und Prellungen ins Spital geführt wurde, beschreibt den Täter folgendermassen:<p> Junger Mann, zirka 18- bis 20-jährig, 1.65 bis 1.70 Meter gross, braune, kurze Haare, trug zur Tatzeit eine auffällige Jacke in den Farben dunkelblau/gelb/weiss.<p> Die Stadtpolizei Bern bittet Zeugen - insbesondere Busfahrgäste oder die Lenkerin oder den Lenker des beschriebenen Autos - sich unter der Nummer 031 321 21 21 zu melden.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

bg

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile