Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

30. Januar 2003 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 39

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Anti-WEF-Nachdemo in Bern: Ermittlungen wegen versuchter Tötung

pid. Im Zusammenhang mit dem gezielten Abfeuern einer Leuchtpetarde auf einen Polizisten anlässlich der Anti-WEF-Nachdemonstration vom vergangenen Samstag ermittelt das Untersuchungsrichteramt Bern wegen versuchter Tötung.<br> Bei der ersten Konfrontation griffen die Demonstranten kurz nach 21 Uhr die Polizeisperre in der Spitalgasse an. Dabei schoss ein Demonstrationsteilnehmer, er befand sich zwischen Heiliggeistkirche und dem Kleidergeschäft PKZ, mit einer Signalpetarde auf einen Polizisten und traf ihn im Brustbereich. Die Petarde frass sich tief in die Schutzweste ein und entflammte selbst die feuerhemmende Bekleidung des Polizisten. Nur dank der Schutzbekleidung blieb er unverletzt.<br> Hinweise zum Schützen und allfällige Beobachtungen nimmt die Stadtpolizei Bern, Telefon 031/321 21 21, entgegen.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile