Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

23. April 2003 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 119

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Pflichtwidriges Verhalten nach Unfall: Zeugenaufruf

pid. Am Dienstag Abend ereignete sich auf der Thunstrasse, Höhe Tramhaltestelle Brunnadernstrasse, eine Auffahrkollision mit vier beteiligten Autos. Nachdem man sich einigte, beim Kalcheggweg die Formalitäten zu erledigen, suchte der Unfallverursacher das Weite.<br> Weil um 17.30 Uhr eine Fussgängerin die Fahrbahn auf dem Fussgängerstreifen überqueren wollte, bremste eine Autofahrerin trotz Grünlicht ab. Die beiden folgenden Autos stoppten ebenfalls rechtzeitig, das vierte Fahrzeug aber fuhr auf und schob die Fahrzeuge aneinander. Die Beteiligten stiegen kurz aus und einigten sich, die Formalitäten beim Burgernzielkreisel zu erledigen und dazu am Kalcheggweg anzuhalten. Während die Geschädigten warteten, flüchtete der Unfallverursacher.<br> Beim Flüchtenden handelt es sich um einen berndeutsch sprechenden, ca. 25- bis 30-jährigen, 1.80 Meter grossen Mann von fester Statur und dunklen Haaren. Er fährt einen roten Peugeot 309 mit den Kontrollschildern BE 3?? ???. Das Auto dürfte vorne erheblich beschädigt sein.<br> Sachdienliche Hinweise nimmt die Stadtpolizei Bern, Telefon 031/321 21 21, entgegen.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile