Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

10. Juni 2003 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 190

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Verkehrssicherheitsaktion Gefahrenpunkt Strassenverkehr: "Abstand"

pid. Leicht rückläufigen Unfallzahlen im vergangenen Jahr stand eine Zunahme der Verletzten gegenüber. Ein grosser Teil der Unfälle sind Auffahrunfälle mit einer zunehmenden Zahl von Verletzten. Zu Auffahrunfällen kommt es immer wieder, weil die Verkehrs-teilnehmenden zu nahe aufschliessen, unaufmerksam sind oder die Geschwindigkeit nicht anpassen.<br> Diese jüngste Kampagne der Stadtpolizei Bern steht im Rahmen des Massnahmenplanes Verkehrssicherheit MVS, der zum Ziel hat, innerhalb von zehn Jahren die Zahl der Unfälle mit Personenschaden um 10% zu reduzieren. Die Stadtpolizei führt damit, zusammen mit dem Stadtplanungsamt, die Präventionskampagnen der letzten Jahre weiter. Die bisherige Vorgabe des MVS, innerhalb von zehn Jahren die Strassenverkehrsunfälle auf dem Stadtgebiet um 20% zu reduzieren, konnte letztes Jahr erreicht werden.<br> Die Verkehrsteilnehmenden werden mit dem neuen Signal "Gefahrenpunkt Strassenverkehr" auf die Beachtung des Abstandes zum nächsten Fahrzeug aufmerksam gemacht. Die Signale werden mit Informations-plakaten "Konstant Abstand" ergänzt.<br> Die Kampagne dauert zwei Wochen und konzentriert sich auf die beiden Tangenten Schermenweg - Nordring - Murtenstrasse sowie Ostring - Kirchenfeldstrasse - Monbijoubrücke.<br> Gezielte Verkehrskontrollen begleiten die Verkehrssicherheitsaktion: So werden Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt und das Verhalten der Verkehrsteilnehmenden überprüft (Einhalten der Anhaltepflicht bei Rotlicht oder vor Fussgängerstreifen wie auch unerlaubtes Telefonieren).<p> Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile