Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

18. September 2003 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 306

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Verkehrsbeschränkungen: "In die Stadt - ohne mein Auto!"

pid. Die Stadt Bern beteiligt sich am Montag, 22. September 2003, am vierten europäischen Aktionstag "In die Stadt - ohne mein Auto!" und gehört damit zu mittlerweilen über 1'000 Städten und Gemeinden in ganz Europa, die den Aktionstag durchführen. Der Tag steht im Zeichen der sanften Mobilität und will dazu anregen, die Stadt als Lebens- und Kulturraum neu zu entdecken. So bleibt denn die gesamte Innenstadt sowie ein Teil der Länggasse am Montag für den motorisierten Privatverkehr gesperrt und schafft damit zusätzlichen Raum für Spiel, Spass und Aktionen der Gewerbetreibenden.<p> Während der öffentliche Verkehr ungehindert verkehrt, ist die Stadtpolizei Bern für die Sperrung der Innenstadt - Aarehalbinsel, östlich der Achse Lorrainebrücke - Hirschengraben, inkl. Mattequartier und Bollwerk/Bahnhofplatz zwischen 7 Uhr und 22 Uhr besorgt. Die Erschliessung der Parkhäuser via Kirchenfeldbrücke (Casino-Parking) bzw. Lorrainebrücke - Speichergasse (Metro-Parking) und Lorrainebrücke - Speichergasse - Schüttestrasse - Brunngasshalde (Rathaus-Parking) bleibt ge-währleistet. Gesperrt werden die Kornhaus-/Nydeggbrücke. Im Länggassquartier wird die Erlachstrasse von 7 Uhr bis 22 Uhr zwischen Bühlplatz und Länggassstrasse gesperrt.<p> Für Rettungsdienste, Anwohnerinnen und Anwohner sowie Behinderte ist die Zu- und Wegfahrt gewährleistet. Im gesperrten Gebiet der Innenstadt erfolgen die Anlieferungen von 5 Uhr bis 11 Uhr und von 18.30 bis 21 Uhr, in der Unteren Altstadt von 8 Uhr bis 19 Uhr. In den Sperrgebieten sind reine Durchfahrten von Taxis nicht gestattet. Hotelzufahrten für Gäste sind erlaubt, jedoch dürfen sie im Sperrgebiet nicht parkieren. In der Unteren und Oberen Altstadt ist das Parkieren als solches während des ganzen Anlasses nicht erlaubt. Ausgenommen davon sind AnwohnerInnen mit gültigen Zonenparkkarten. Die Stadtpolizei Bern appelliert an die Automobilistinnen und Automobilisten, die Stadt Bern grossräumig zu umfahren, Umleitungen und Signalisationen zu beachten oder die öffentlichen Verkehrsmittel zu benützen.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

ff

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile