Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

13. Oktober 2003 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 323

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Verkehrsunfälle fordern hohe Sachschäden und eine erheblich Verletzte

pid. Am Freitag Abend, 10.10.2003, ereigneten sich in der Stadt Bern innerhalb kurzer Zeit drei Unfälle.<p> Um 16.15 Uhr wurde die Polizei an die Laubeggstrasse gerufen. Ein Autofahrer wurde vom Abbremsen des Lenkers vor ihm überrascht; da er zuwenig Abstand zu diesem hielt, prallte er trotz Vollbremsung heftig in dessen Heck. Auch die nachfolgende Lenkerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf die beiden Wagen auf. Beim Auffahrunfall entstand ein Sachschaden von schätzungsweise Fr. 21'000.-.<p> Um 18.55 Uhr ereignete sich ein Unfall zwischen einem Velofahrer und einer Fussgängerin. Ein auf dem Trottoir fahrender Velofahrer liess sich an der Bushaltestellte „Höhe“ vom dort haltenden Bus ablenken und übersah eine Fussgängerin, die eben dem Bus entstiegen war. Bei der Kollision stürzte die 84-jährig Frau schwer und zog sich erhebliche Verletzungen zu. Sie wurde durch die Sanitätspolizei hospitalisiert.<p> Zum dritten Unfall an diesem Abend rückte die Polizei um 21.05 Uhr an die Kreuzung Murten-/Bahnstrasse aus: Ein angetrunkener Autofahrer, der erst im Besitze des Lehrfahrausweises war, hatte ein Rotlicht überfahren und war heftig mit einem auf der Murtenstrasse Richtung Stadt fahrenden Wagen kollidiert. Die beiden Insassen des korrekt fahrenden Autos wurden beim Zusammenstoss leicht verletzt. Sie wurden durch die Sanitätspolizei ins Spital geführt, konnten dieses aber nach kurzer Zeit wieder verlassen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. Fr. 30'000.-.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

ff

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile