Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

4. Februar 2004 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 7

Das Regierungsstatthalteramt und das Feuerwehrkommando der Stadt Bern teilen mit:

Nach Küchenbrand im Stöckacker zehn Personen im Spital

bfb. Nach einem Küchenbrand in einem 3-Familien-Haus im Stöckacker in Bümpliz mussten am Mittwochabend 10 Personen wegen Verdachts auf Rauchvergiftung vorsorglich hospitalisiert werden. Nach ersten Schätzungen entstand Schaden von einigen tausend Franken. Die Brandursache ist auf in Brand geratenes Speiseöl zurückzuführen.

Am späteren Mittwochabend, gegen 20.30 Uhr, wurde die Berufsfeuerwehr aufgefordert, an der Stöckackerstrasse 76 eine Nachkontrolle eines bereits gelöschten Küchenbrandes vorzunehmen. <p> Die mit einem Tanklöschfahrzeug und 5 Mann ausgerückten Einsatzkräfte fanden im ersten Stock des 3-Familien-Hauses eine stark verrauchte Wohnung vor. Der Wohnungsmieter, welcher eine Pfanne mit in Brand geratenem Speiseöl durch das Treppenhaus ins Freie trug, erlitt an beiden Händen Brandwunden. Er sowie vier Kleinkinder und fünf Erwachsene, die sich zum Zeitpunkt des Brandes in der Wohnung aufhielten und Anzeichen einer Rauchvergiftung zeigten, wurden von der Sanitätspolizei mit zwei Rettungswagen ins Inselspital transportiert. <p> Die bereits durch den Wohnungsinhaber gelöschte Küche wurde mit einer Wärmebildkamera auf allfällige Glutnester kontrolliert.<p> Der entstandene Schaden dürfte einige tausend Franken betragen. Als Brandursache steht in Brand geratenes Speiseöl fest.

Informationsstelle Berufsfeuerwehr Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile