Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

10. Mai 2004 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 19

Das Regierungsstatthalteramt und das Feuerwehrkommando der Stadt Bern teilen mit:

Bauernhaus im Niederfeld bei Riedbach (BE) vollständig niedergebrannt

bfb. Trotz Grosseinsatz der Feuerwehr fiel am Montagnachmittag im Niederfeld bei Riedbach (BE) ein unbewohntes, jedoch landwirtschaftlich noch genutztes Bauernhaus einem Grossbrand zum Opfer. Der Schaden wird auf über eine Million Franken geschätzt. Menschen und Tiere kamen nicht zu Schaden. Zur Klärung der Brandursache ist eine Untersuchung durch die Kantonspolizei im Gang.

Am Montagnachmittag, kurz vor 16 Uhr, erreichten die Einsatzleitzentrale der Berufsfeuerwehr gegen 10 Meldungen über einen Brandausbruch in einem Landwirtschaftsgebäude am Niederfeldweg 22 in Riedbach. Noch vor Eintreffen der unverzüglich alarmierten Berufsfeuerwehr, Freiwilligen Feuerwehrkompanie 4 und Feuerwehr Frauenkappelen geriet das unbewohnte, landwirtschaftlich aber noch genutzte Bauernhaus in Vollbrand. Dank dem Grosseinsatz der mit rund 80 Mann und 12 Leitungen im Einsatz stehenden Feuerwehren gelang es, eine grosse, unmittelbar benachbarte Scheune unversehrt zu halten. Die vollständige Zerstörung des Bauernhauses konnte jedoch nicht verhindert werden. <p> Wegen der Abgelegenheit des Brandobjektes mussten zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung aus rund einem Kilometer Distanz zwei Transportleitungen erstellt werden. Die Umleitung des Verkehrs und die Sicherung des Brandplatzes erfolgten durch rund zehn Angehörige der Stadtpolizei.<p> Menschen und Tiere kamen nicht zu Schaden; die aus Sicherheitsgründen mit einem Rettungswagen und zwei Mann angeforderte Sanitätspolizei musste nicht eingesetzt werden. Das Bauernhaus und drei Futtersilos sowie mehrere Maschinen und eingelagerte Futtervorräte wurden jedoch ein Raub der Flammen. Nach ersten Schätzungen muss mit einem Schaden von über einer Million Franken gerechnet werden. <p> Die Brandursache ist noch unklar; sie ist Gegenstand einer Untersuchung durch Spezialisten des Dezernats Brände und Explosionen (BEX) der Kantonspolizei.

Informationsstelle Berufsfeuerwehr Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile