Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

2. September 2004 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 42

Das Feuerwehrkommando der Stadt Bern teilt mit:

Bümpliz-Süd: Betagte Frau mit Anzeichen einer Rauchvergiftung hospitalisiert

bfb. Nach einem Brand in einer Küche eines Mehrfamilienhauses in Bümpliz-Süd musste am frühen Donnerstagnachmittag eine betagte Rentnerin mit Anzeichen einer Rauchvergiftung hospitalisiert werden. Der Brand, der auf eine Fehlmanipulation an einem Kochherd zurückzuführen ist, verursachte Schaden von einigen tausend Franken.

Am Donnerstagnachmittag, kurz nach 13.45 Uhr, ging bei der Einsatzleitzentrale der Berufsfeuerwehr eine Meldung über eine starke Rauchentwicklung aus dem ersten Stock des Mehrfamilienhauses an der Burgunderstrasse 126 ein.<p> Ein Atemschutztrupp der mit einem Löschzug und 15 Mann ausgerückten Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr konnte die Ursache der starken Rauchentwicklung rasch im eingeschalteten Backofen einer Küche orten, in welchem Küchengeräte in Brand geraten waren.<p> Die Wohnungsmieterin, eine betagte Rentnerin, wurde noch vor Eintreffen der Feuerwehr von einer mutigen Nachbarin aus der bereits stark verrauchten Wohnung ins Freie gerettet. Die Rentnerin musste mit Anzeichen einer Rauchvergiftung von einem Ambulanzteam der Sanitätspolizei zur Kontrolle ins Spital überführt werden. <p> Aufgrund der Abklärungen durch die Stadtpolizei ist die Brandursache auf eine Fehlmanipulation am Kochherd zurückzuführen. Durch Sengschäden an der Küchenkombination entstand Schaden von einigen tausend Franken.

Informationsstelle Berufsfeuerwehr Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile