Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

7. Oktober 2004 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 300

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Kopfüber in Schacht stecken geblieben

pid. Gestern Mittwoch Morgen, um 4.30 Uhr, rief eine Frau die Stadtpolizei an und erklärte, sie habe gehört, wie jemand in einen Schacht gefallen sei und nun um Hilfe schreie. Die ausgerückten Polizisten staunten nicht schlecht, als sie einen Mann erblickten, der kopfüber in einem engen Schacht steckte. Dieser konnte nur mit Hilfe der Feuerwehr durch ein Kellerabteil aus seiner misslichen Lage befreit werden. Durch die Sanitätspolizei Bern wurde der 32-jährige Mann zur Kontrolle ins Spital geführt. Anlässlich der Befragung gab der Mann an, aus Neugierde in den Schacht gestiegen und stecken geblieben zu sein. Gegenteiliges konnte ihm nicht nachgewiesen werden. Unbekannt ist der Mann bei der Stadtpolizei jedoch nicht: er ist mehrfach wegen Einbruch- und Einschleichdiebstählen verzeichnet.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

ff

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile