Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

7. Februar 2005 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 43

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Geiselnahme im spanischen Konsulat: Signalement der Täterschaft

pid. Nach dem Stand der bisherigen Ermittlungen geht die Stadtpolizei Bern davon aus, dass sich die drei Täter zu einem unbekannten Zeitpunkt vor 07.50 Uhr heute Montag Morgen Zugang zum spanischen Konsulat verschafft haben. Sie müssen spätestens wenige Minuten nach 08.00 Uhr das Gebäude verlassen haben.

Die Botschaftsangestellten beschrieben die drei mit schwarzen Gesichtsmasken mit Sehschlitz maskierten und mit schwarzen Pullovern und schwarzen Hosen bekleideten Unbekannten wie folgt:

Der erste Unbekannte ist ca. 30-jährig, 1.70 Meter gross und von sehr schlanker Statur. Er hat auffallend dunkle Augen. In der rechten Hand trug er eine schwarze Pistole.

Der zweite Unbekannte ist auch ca. 30-jährig, 1.65 Meter gross und von magerer Statur. Er hatte ein ca. 40 cm langes Messer mit braunem Griff. Die Spitze des Messers ist rund zulaufend.

Beide Männer sprachen sehr gut französisch mit nordafrikanischem Akzent.

Die dritte unbekannte Person ist ca. 1.80 Meter gross und ebenfalls schlank.

Allfällige Hinweise und Beobachtungen nimmt die Stadtpolizei Bern, Telefon 031/321 21 21, entgegen.

Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile