Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

14. Juli 2005 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 204

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

YB : Marseille im STADE DE SUISSE

pid. Am kommenden Samstag, 16. Juli, findet im neuen STADE DE SUISSE das erste Fussballspiel überhaupt statt. Der BSC Young Boys trifft im UI Cup auf Olympique Marseille. Für den Match mit Spielbeginn um 19.30 Uhr rechnet die Stadtpolizei Bern mit über 13'000 Zuschauerinnen und Zuschauer und dem entsprechenden Verkehrsaufkommen.

Die Stadtpolizei Bern empfiehlt daher den Matchbesuchenden eine frühzeitige Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die übrigen Verkehrsteilnehmenden werden gebeten, die bereits auf den Autobahnzufahrten vorhandene Signalisation zu beachten. Parkplätze auf der Kleinen und der Unteren Allmend sowie der Einstellhalle Wankdorf werden nur via Schermenweg über die Bolligenstrasse zu erreichen sein. Die Zufahrt  von der Papiermühlestrasse auf die Parkplätze bleibt gesperrt. Die angrenzenden Quartiere werden mit einem Fahrverbot (Anwohner gestattet) gesperrt sein.

Seit dem 1. Juli sind die erwähnten Parkräume ‚rund um die Uhr’ gebührenpflichtig. Der Preis für ein ‚Matchticket’ beläuft sich somit auf 7 Franken pro Fahrzeug.

Ferner machen die Spielveranstalter und die Stadtpolizei Bern die Zuschauerinnen und Zuschauer auf die strickten Eintrittskontrollen anlässlich der Fussballspiele im STADE DE SUISSE aufmerksam: Aus Sicherheitsgründen werden alle Matchbesuchenden durchsucht. Flaschen, Fahnenstangen, Büchsen (inklusive Treibgasbehälter für Hörner) Feuerwerk und weitere Gegenstände, die als Schlaginstrumente, Waffen und Wurfkörper eingesetzt werden könnten, werden ihnen abgenommen und erst nach dem Spiel wieder ausgehändigt. Im Weiteren dürfen keine alkoholischen Getränke mit ins Stadion genommen werden. Zudem wird Personen, die keine Gewähr bieten, sich anständig zu verhalten, der Zutritt zum Stadion verweigert.

Sicherheits- und verkehrspolizeiliche Anweisungen sind strickte zu befolgen.

Polizeikommando der Stadt Bern

bgu

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile