Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

19. Juli 2005 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 213

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Zeugenaufruf: Raubüberfall auf der Grossen Schanze

pid. Wie die Stadtpolizei Bern erst heute Nachmittag erfahren hat, wurden in der Nacht von Sonntag (10.7.) auf Montag (11.7.) zwei junge Männer auf der Grossen Schanze Opfer eines Raubüberfalls. Die beiden blieben unverletzt.  

Gegen 00.15 Uhr standen die späteren Opfer, beim Restaurant ‚Grosse Schanze’, als der ‚Wortführer’ einer Dreiergruppe von Männern an sie heran trat und fragte, ob er ein Natel benutzen könne. Eines der Opfer übergab ihm daraufhin sein Mobiltelefon. Der Schweizerdeutsch sprechende Täter nahm dieses entgegen und steckte es sogleich in seine Jackentasche. Eines der Opfer bekam es mit der Angst zu tun und griff nach einem Pfefferspray in seiner Jacketasche. Dies bemerkte der Täter jedoch und entriss ihm den Spray. In der Folge bedrohte er die beiden Opfer mit dem ‚erbeuteten’ Pfefferspray und forderte die Wertsachen der beiden. Nachdem die Opfer dem Täter ihre Wertsachen ausgehändigt hatten, ergriffen die drei Männer die Flucht Richtung Länggasse.

Bezüglich der Täterschaft konnten keine Signalemente erhältlich gemacht werden.

Allfällige Zeugen werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Bern, Telefon 031 / 321 21 21, zu melden.

Polizeikommando der Stadt Bern

bgu

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile