Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

14. Juli 2005 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 23

Weyermannshaus

Vier Personen durch Rauchgase verletzt

bfb. Beim Brand in einer Wohnung in Weyermannshaus in der Nacht auf Don-nerstag mussten vier Personen, nach Inhalation von Rauchgasen, hospitalisiert werden. Nach ersten Schätzungen entstand Schaden von rund 10'000 Franken. Die Brandursache ist Gegenstand von polizeilichen Ermittlungen.

In der Nacht auf Donnerstag, kurz nach 00.15 Uhr, ging bei der Einsatzleitzentrale der Berufsfeuerwehr eine automatische Brandmeldung aus der Liegenschaft Murtenstrasse 121 ein. Die mit fünf Mann und einem Tanklöschfahrzeug ausgerückten Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr stellten bei ihrem Eintreffen eine stark verrauchte Wohnung fest, in welcher ein in Brand geratenes Sofa durch den Wohnungsinhaber bereits mit einem Handfeuerlöscher und Wasser abgelöscht werden konnte. Beim Absuchen der mit Rauch gefüllten  Wohnung wurden von einem Atemschutztrupp insgesamt drei Personen und ein Hund aufgefunden und in Sicherheit gebracht. Eine in der Küche bewusstlos aufgefundene Person musste nach ihrer Bergung von den Berufsfeuerwehrleuten umgehend mit Sauerstoff versorgt werden. Die drei geretteten Personen und der Wohnungsinhaber wurden von der mit zwei Rettungswagen und fünf Einsatzkräften angerückten Sanitätspolizei noch auf dem Schadenplatz medizinisch erstversorgt und anschliessend ins Spital überführt.

An der Wohnung und am Treppenhaus entstand Schaden, der sich nach ersten Schätzungen auf rund 10'000 Franken belaufen dürfte. Die Abklärung der Brandursache ist Gegenstand einer Untersuchung durch die Polizei.

 

Informationsstelle Berufsfeuerwehr Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile