Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

10. Oktober 2005 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 316

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Zeugenaufruf: Raubüberfall in der Bahnhofunterführung

pid. Gestern Sonntag, um ca. 22.50 Uhr, wurde in der Bahnhofunterführung ein Mann Opfer eines Raubüberfalles. Das spätere Opfer war von der Christoffelunterführung herkommend in Richtung Treffpunkt unterwegs, als es auf Höhe der Fotoautomaten von einem unbekannten Mann mit den Worten „Kohle her“ angesprochen wurde. Der unbekannte Täter drohte dem Überfallenen mit einem Messer und zog ihm gleichzeitig das Portemonnaie aus der rechten Gesässtasche. Das Opfer sagt aus, zu diesem Zeitpunkt das Bewusstsein verloren zu haben. Als es wieder zu sich kam, sass  es auf einem Stuhl in der Bahnhofhalle. Ein Passant nahm sich dem Überfallenen an, riet ihm, sich in ärztliche Kontrolle zu begeben und begleitete ihn zum Bus. Der 61-jährige Schweizer wurde beim Überfall nicht verletzt.

Der Täter wird vom Opfer wie folgt beschrieben:

Unbekannter Mann, ca. 1.80 bis 1.85 Meter gross, ca. 20- bis 30-jährig, hat eine kräftige Statur und trägt einen Schnurrbart. Der Mann trug eine dunkle Kappe, eine blaue Sonnenbrille und dunkle Hosen. Er sprach Schweizerdeutsch.

Die Polizei  bittet Zeugen, insbesondere diejenige Person, die das Opfer zum Bus begleitet hat, sich bei ihr zu melden. Ausserdem muss jemand das Opfer zum Stuhl, auf dem es später das Bewusstsein wiedererlangt hat, gebracht haben – auch diese Person wird gebeten, mit der Polizei Kontakt aufzunehmen. Hinweise und Beobachtungen nimmt die Stadtpolizei Bern unter der Telefonnummer 031 321 21 21 entgegen.

Polizeikommando der Stadt Bern

ff

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile