Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

4. Dezember 2005 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 386

Aktivisten der Reithalle griffen Blaulichtorganisationen an

pid. Ueberraschend und grundlos bewarfen in der Nacht von Samstag auf heute Sonntag unbekannte, teils vermummte Aktivisten aus der Reithalle mit Betonklötzen, Steinen und Flaschen Polizei- und Feuerwehrfahrzeuge und griffen Polizisten und Feuerwehrleute an. Nur mit Glück wurde niemand verletzt. Drei Fahrzeuge wurden beschädigt. Die Neubrückstrasse war während längerer Zeit gesperrt, der Verkehr von der Polizei umgeleitet.

Um 01.20 Uhr warf ein Unbekannter bei der Neubrückstrasse aus kurzer Distanz einen grossen Betonklotz gegen ein vorbeifahrendes Patrouillenfahrzeug. Die Polizisten stoppten und wollten den Täter anhalten, wurden aber von anderen Personen sofort mit Flaschen, Steinen und Baumaterial angegriffen, worauf sie sich zurückziehen mussten. Kurze Zeit später wurde auch ein zufällig vorbeifahrendes Einsatzfahrzeug der Kantonspolizei beworfen und beschädigt. Die Stadtpolizei zog in der Zwischenzeit Verstärkung bei, welche aber ebenfalls angegriffen wurde. Nachdem ca. ein Dutzend Aktivisten versuchte, ins Bollwerk vorzudringen, setzte die Polizei erstmals Gummischrot ein. Weil die Aktivisten unter der Eisenbahnbrücke ein grosses Feuer entfacht hatten, wurde die Feuerwehr aufgeboten. Aus Sicherheitsgründen musste interveniert werden. Beim Versuch, das Feuer zu löschen, wurde aber auch sie angegriffen. Erst nachdem die Polizei erneut Gummischrot und auch Reizstoff eingesetzt hatte, konnte das Feuer gelöscht werden. Ein Tanklöschfahrzeug wurde durch geworfene Gegenstände beschädigt. Nach den Attacken zogen sich die teils vermummten Aktivisten jeweils auf das Vorgelände der Reithalle zurück oder tauchten in den übrigen Reithallebesuchern unter. Es konnte niemand festgenommen werden. Auch war die telefonische Erreichbarkeit – eine Massnahme aus dem Leistungsvertrag der IKUR mit der Stadt – nicht gewährleistet. Wohl versuchten im Verlaufe der Auseinandersetzung einzelne gemässigte Reithallenbenützer, die Aktivisten zum Aufhören zu bewegen, jedoch ohne Erfolg.

Die Neubrückstrasse konnte erst nach 3 Uhr, nachdem sie vom Strasseninspektorat gereinigt worden war, für den Verkehr wieder freigegeben werden. Zur Zeit ist nicht bekannt, ob weitere Fahrzeuge als die der Blaulichtorganisationen beschädigt wurden. Ebenfalls ist der Umfang des Schadens an der Eisenbahnbrücke noch ungewiss.

Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile