Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

11. Dezember 2005 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 398

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Spritztour endete auf Tramgeleise

pid. Am Sonntagmorgen, kurz nach 6.30 Uhr, fuhr ein junger PW-Lenker, ohne im Besitze des erforderlichen Führerausweises zu sein, mit dem von seinem Vater entwendeten Auto ab seinem Domizil in die Stadt Bern hinein.

Via Guisanplatz und Rodtmattstrasse fuhr der 18-jährige Mann Richtung stadteinwärts, als er kurz nach der rechtsseitigen Einmündung der Tellstrasse, in der dortigen Linksbiegung der Rodtmattstrasse, die Beherrschung über das von ihm gelenkte Fahrzeug verlor. Dabei geriet er auf die Gegenfahrbahn und gegen den linken Fahrbahnrand. Dort prallte er mit der linken Frontecke zuerst seitlich an einen parkierten Ford und danach wuchtig an die linke Frontecke eines VWs. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW an den hinter ihm stehenden Peugeot gestossen, welcher dadurch ebenfalls beschädigt wurde.

Anschliessend lenkte der Mann das nun stark beschädigte Auto wieder gegen die rechte Fahrspur und setzte seine Fahrt stadteinwärts fort, wobei das linke Vorderrad lediglich noch auf der Felge fuhr. Nach etwa 55 Metern Fahrt kam er schliesslich auf Höhe der Rodtmattstrasse 56, mitten auf den Tramgeleisen, zum Stillstand.

Der Tramverkehr der Linie 9 war dadurch in der Zeit von 6.35 Uhr bis 8 Uhr stark beeinträchtigt, so dass mit Bussen ein Tramersatz geschaffen werden musste.

Der fehlbare Lenker musste sich einer Blutprobe unterziehen. Der Sachschaden beträgt ca. Fr. 40 000.—.

Polizeikommando der Stadt Bern

tj

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile