Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

19. Dezember 2005 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 407

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Zeugenaufruf: Raubüberfall bei einer Telefonkabine auf dem Bahnhofplatz

pid. Vergangenen Freitag Morgen früh, um ca. 4.40 Uhr, wurde eine Frau bei den Telefonkabinen beim Rolltreppenaufgang Richtung Warenhaus Loeb Opfer eines Raubüberfalls. Die Frau hielt sich in der Kabine auf, als zwei unbekannte Frauen die Türe öffneten und Geld vom Opfer verlangten. Da sie angab, nur einen kleinen Betrag geben zu können, wurden die Täterinnen handgreiflich und führten das Opfer zum nahe gelegenen Bancomaten. Dort sollte die Überfallene Geld beziehen. Da dies misslang, wurde sie von den zwei Frauen verprügelt. Erst als sich ein unbekannter Passant ins Geschehen einmischte, liessen die zwei Täterinnen von der Frau ab und flüchteten in den Bahnhof. Das Opfer wurde beim Überfall leicht verletzt.

Die Täterinnen werden vom Opfer wie folgt beschrieben:

Bei einer von ihnen handelt es sich um eine dunkelhäutige, kräftig gebaute Frau, ca. 1.50 Meter gross, 20- bis 25-jährig, mit schwarzen, krausen und kurzen Haaren. Die Unbekannte hat eine Narbe von der Lippe über die linke Backe. Auf der rechten Augenbraue hat sie eine kleine, bereits verheilte Wunde. Die Frau trug einen beigen Pullover mit einem roten T-Shirt darunter und Jeans. Sie sprach Englisch und schlecht Deutsch.

Die zweite Täterin hat blondierte Haare mit dunklem Haaransatz, ist ca. 1.60 bis 1.65 Meter gross und ungefähr 17 Jahre alt. Sie trug eine braune Jacke und Jeans und sprach Berndeutsch.

Die Stadtpolizei Bern bittet insbesondere den unbekannten Passanten, der sich ins Geschehen einmischte, sowie allfällige weitere Zeugen, sich bei ihr unter der Telefonnummer 031 321 21 21 zu melden.

Polizeikommando der Stadt Bern

ff

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile