Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

28. Dezember 2005 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 411

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Häusliche Gewalt: Situation eskalierte

pid. Am Dienstag Abend wurde die Stadtpolizei wegen einer Auseinandersetzung zwischen Eheleuten an die Ziegelackerstrasse gerufen. Der Ehemann, ein 35-jähriger Marokkaner, hatte seine von ihm getrennt lebende Ehefrau geschlagen. Die Frau, die erhebliche Gesichtsverletzungen erlitt, konnte schliesslich in eine Nachbarswohnung flüchten, wo die Polizei alarmiert wurde.

Vor Ort erwies sich die Situation als schwierig: Der Mann randalierte in der Wohnung im sechsten Stockwerk, in der sich noch vier Kleinkinder des Ehepaares befanden, und warf Mobiliar über den Balkon hinaus. Die Polizei bot Sanitätspolizei und Berufsfeuerwehr auf, welche mit einem grossen Sprungtuch den Bereich unterhalb des Balkons sicherte. Gleichzeitig bereiteten sich die Verhandlungsgruppe und Mitarbeitende der Sondereinheit Stern für die Intervention vor. Nun erschien der Mann plötzlich im Korridor des Hochhauses, wo ihn die dort anwesenden Polizisten überwältigen konnten. Die vier Kinder blieben unverletzt.

Während sich der Mann im fürsorgerischen Freiheitsentzug befindet, werden Mutter und Kinder ärztlich betreut.

Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile