Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

2. Juli 2006 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 251

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Schwerer Raserunfall

pid. Am frühen Sonntagmorgen ereignete sich auf der Laupenstrasse ein schwerer Selbstunfall. Der Unfallfahrer, der sich das Auto von einem Kollegen ausgeliehen hatte, flüchtete von der Unfallstelle. Er begab sich später in das Inselspital, von wo aus die Stadtpolizei informiert wurde. Seine Verletzungen sind noch nicht bekannt. Das Auto erlitt Totalschaden.

Laut Zeugenaussagen überholte der Unfallfahrer mit massiv übersetzter Geschwindigkeit ein Postauto, touchierte dabei einen Verkehrsteiler und setzte die Fahrt trotz eines Reifenschadens fort. Bei der nächsten leichten Biegung verlor er die Herrschaft über sein Auto und prallte nach einer 90 Meter langen Driftspur seitlich frontal gegen eine Linde. Der Baum wurde auf einer Höhe von ca. 5 Metern geknickt. Ein Velofahrer, der unmittelbar nach dem Unfall die Unfallstelle erreichte, fand den Lenker im Kofferraum liegend mit einer Platzwunde am Kopf und aus dem Mund blutend vor. Minuten später rannte der Unfallverursacher fluchtartig Richtung Stadt davon. Die Nahfahndung blieb vorerst erfolglos.

Erst später meldete das Inselspital den Verletzten der Polizei. Er gab sofort zu, das Fahrzeug gelenkt und den Unfall verursacht zu haben.

Die Unfallstelle musste während 1 ½ Stunden für den Privatverkehr gesperrt werden.

Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile