Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

19. Januar 2007 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 26

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Mutmasslicher Trickbetrüger festgenommen

pid. Aufgrund der Meldung einer Bank, wonach eine Rentnerin 43'500 Franken für ihren angeblichen Cousin abheben wolle, wurden die Frau und deren Domizil gestern Donnerstagnachmittag überwacht. Kurze Zeit später konnten Polizisten einen Tatverdächtigen, welcher das Geld bei der betagten Frau abholen wollte, festnehmen. Ob der 26-jährige Deutsche für weitere Delikte in Frage kommt, wird zurzeit ermittelt. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Seit anfangs Jahr häufen sich die Meldungen über Trickbetrüger wieder, die den so genannten Enkeltrick anwenden. Dabei geben sich die dreisten Täter gegenüber von betagten Personen als nahe Verwandte aus, die kurzfristig auf einen grösseren Geldbetrag angewiesen sind. Die vermeintlichen Verwandten versprechen zwar, dass sie das Geld innerhalb einiger Tage zurückgeben wollen, doch wenn das Geld einmal übergeben ist, merken die Opfer schnell, dass sie betrogen worden sind und das Ersparte verloren ist.

Damit Sie nicht Opfer von Trickbetrügern werden, rät die Stadtpolizei Bern:

  • keine Angaben zur eigenen Person, auch nicht zu persönlichen Daten oder zur Verwandtschaft machen
  • sofern möglich, sich die Anrufernummer merken
  • mit dem Anrufer keinen Termin abmachen, zumindest nicht kurzfristig
  • kein Bargeld für angebliche Verwandte und Bekannte abheben
  • umgehend die Polizei informieren.

Polizeikommando der Stadt Bern

tj

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile