Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

30. Januar 2007 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 44

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Zeugenaufruf: Jugendlicher auf Bubenbergplatz beraubt

pid. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde ein Jugendlicher auf dem Bubenbergplatz beraubt. Die mutmasslichen Täter stiegen anschliessend ins Tram Nr. 9 und fuhren davon. Verletzt wurde niemand. Die Stadtpolizei Bern sucht Zeugen.

Kurz nach Mitternacht begab sich ein 17-Jähriger von der Heiliggeistkirche her kommend in Richtung Tramperron 3. Dort wollte er neben einer Gruppe mit ca. fünf Personen vorbeigehen. Diese versperrten ihm jedoch den Weg und ein Unbekannter aus der Gruppe fragte ihn, ob er mit seinem Handy kurz telefonieren dürfe.  Der 17-Jährige verneinte und gab ihm stattdessen Münz zum Telefonieren. Nach einem kurzen Handgemenge riss ihm der Unbekannte das Handy aus den Händen und gab dieses an einen weiteren Unbekannten aus der Gruppe weiter. Dem Opfer wurde in Aussicht gestellt, dass es gegen 50 Franken sein Handy wieder zurückerhalte. Der 17-Jährige öffnete sein Portemonnaie und nahm eine 50er-Note hervor, welche ihm die mutmasslichen Täter sofort entrissen. Samt Handy stiegen die Unbekannten ins Tram Nr. 9 in Richtung Guisanplatz ein und fuhren davon.

Das unverletzte Opfer beschreibt die mutmasslichen Täter wie folgt:

Mutmasslicher Haupttäter

Mann, ca. 19-jährig, 180-185cm gross, braune ungepflegte knapp schulterlange Haare, rasiertes Gesicht, grün-braune Winterjacke, sprach gebrochen Deutsch, leicht vornüber geneigter Gang.

Mutmasslicher Mittäter

Mann, 17-18-jährig, 170cm gross, athletische Statur, kantiges Gesicht, schwarzes kurzes Haar, schwarze Lederjacke, Jeans, sprach gebrochen Deutsch

Nicht aktiv gewordener Jugendlicher aus der Gruppe

Mann, 17-18-jährig, 185cm gross, weiss-blauer Hip-Hop Hut, schmales Gesicht, schwarzes dunkles Haar, blieb ruhig, stand in der Gruppe und hielt sich zurück.

Hinweise und Beobachtungen nimmt die Stadtpolizei Bern, Telefon 031/321 21 21, entgegen.

Polizeikommando der Stadt Bern

sg

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile