Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

20. Februar 2007 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 72

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Zeugenaufruf: Zwei Entreissdiebstähle in der Länggasse

pid. Innerhalb kurzer Zeit ereigneten sich am Montagabend im Länggassquartier zwei Entreissdiebstähle. Die Stadtpolizei Bern sucht Zeugen und ruft zu vermehrter Achtsamkeit auf.

Am Montagabend wurde zwei Frauen im Länggassquartier vor ihrem Hauseingang von einem unbekannten Täter die Handtasche entrissen. Der erste Entreissdiebstahl ereignete sich um 20.30 Uhr an der Mittelstrasse. Die 83-jährige Frau suchte in ihrer Handtasche den Hausschlüssel, als ihr plötzlich ein Unbekannter von hinten die Handtasche entriss. Der zweite Entreissdiebstahl ereignete sich nur wenig später, kurz nach 22 Uhr, am Vereinsweg. Die 63-jährige Frau befand sich ebenfalls vor ihrem Haus, als ihr ein Unbekannter die Handtasche entriss und Richtung Grosse Schanze flüchtete. Beide Frauen blieben unverletzt. Die Stadtpolizei Bern schliesst nicht aus, dass es sich bei beiden Vorfällen um den gleichen Täter handeln könnte.

Der mutmassliche Täter am Vereinsweg wird wie folgt beschrieben:

Unbekannter Mann, ca. 40-jährig, 180-185 gross, schlanke bis magere Statur, schwarz-weisses Haar, helle Gesichtsfarbe. Trug einen dunklen 80er-Jahre Trainer.

Allfällige Beobachtungen und Hinweise nimmt die Stadtpolizei Bern, Telefon 031/321 21 21, entgegen.

Die Stadtpolizei Bern macht darauf aufmerksam:

  • Führen Sie wenn möglich keine grossen Geldbeträge in der Handtasche mit sich.
  • Tragen Sie wichtige Gegenstände in Innentaschen auf sich.
  • Klemmen Sie die Tasche unter den Arm oder tragen Sie diese über die Schulter gehängt auf der verkehrsabgewandten Seite.
  • Gruppen bieten Schutz.
  • Meiden Sie nach Möglichkeit dunkle Strassen und abgelegene Wege.
  • Schreien Sie laut um Hilfe, wenn jemand nach der Tasche greifen will.
  • Merken Sie sich das Signalement des Täters und rufen Sie umgehend die Polizei (117)

Polizeikommando der Stadt Bern

sg

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile