Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

24. April 2007 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 139

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Zeugenaufruf

pid. Am vergangenen Samstag kam es kurz hintereinander im Raum Bahnhof zu zwei Vorfällen. Möglicherweise handelte es sich um dieselbe Täterschaft. Die Opfer wurden nicht verletzt.

Um 21 Uhr wurden zwei Kollegen beim Spielplatz auf der Grossen Schanze von einem Unbekannten angesprochen, welcher in Begleitung eines Mannes war. Der gebrochen Deutsch sprechende Unbekannte stellte sich als „Hassan“ vor, sei aus einem Heim ausgebrochen und benötige Geld. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, bedrohte er die Opfer mit einem Messer. Mit der Beute flüchteten die Täter anschliessend in Richtung Universität.

Die Opfer beschreiben die Täter wie folgt:

Der ca. 25-jährige Haupttäter ist etwa 1.80 Meter gross. Er hat einen eher dunklen Teint, schwarze, nach links gekämmte Haare und einen Dreitagebart. Er trug ein weisses T-Shirt und blaue Jeanshosen mit Rissen.

Sein Begleiter ist etwas kleiner und jünger, er hat kurze, dunkelblonde Haare und trug ein weisses Trägerhemd sowie knielange blaue Jeanshosen.

Um 21.15 Uhr waren drei Kollegen zum Busbahnhof unterwegs, als sie kurz vor den Postautostationen von einem Unbekannten angesprochen wurden. Er stellte sich als „Murat“ vor und verlangte von den Männern Geld. Etwas im Hintergrund hielt sich sein Komplize auf, welcher verbale Drohungen äusserte. Mit der Beute flüchteten die Täter in Richtung Bahnhof.  

Die Opfer beschrieben die Täter wie folgt:

Der gebrochen Deutsch sprechende Haupttäter ist ca. 25-jährig und etwa 1.75 Meter gross. Er hat einen dunklen Teint und gegeelte, kurze, schwarze Haare sowie einen gepflegten Dreitagebart. Der Mann trug einen eng anliegenden schwarzen Pullover und dunkle Hosen. Sein Begleiter trug eine beige Kapuzenjacke und hatte einen auffallend stechenden Blick.

Allfällige Hinweise und Beobachtungen nimmt die Stadtpolizei Bern, Telefon 031/321 21 21, entgegen.

Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile