Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

9. Mai 2007 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 160

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Zeugenaufruf: Angriff auf zwei Frauen

pid. In der Nacht von Freitag auf Samstag griff ein Unbekannter im Weissenbühlquartier gleich zwei Frauen an. Die Opfer konnten in beiden Fällen entkommen. Der Täter ist flüchtig.

Am frühen Samstagmorgen, ca. 3.45 Uhr, befand sich eine 22-jährige Frau auf dem Nachhauseweg, als sie bemerkte, dass sie von einem Mann verfolgt wird. Dieser packte die Frau am Arm und zerrte sie zu sich. Mit Worten machte er ihr klar, dass er Sex wolle. Nach einem Gerangel konnte die Frau ihrem Peiniger entkommen. Der Unbekannte entfernte sich daraufhin.

Nur gut 15 Minuten später griff derselbe Täter eine 20-Jährige an, welche mit dem Velo unterwegs war. Auf der Höhe des Bahnübergangs an der Morillonstrasse stiess er die Frau vom Fahrrad. Beim anschliessenden Gerangel gelang es der jungen Frau, um Hilfe zu schreien, so dass Anwohner aus einem nahen Haus auf sie aufmerksam wurden und den Täter ansprachen. Dieser liess daraufhin von seinem Opfer ab und flüchtete in unbekannte Richtung.

Eine Frau erlitt leichte Schürfwunden, die zweite blieb unverletzt. Beide Opfer erstatteten unabhängig voneinander am Dienstagabend eine Anzeige bei der Stadtpolizei Bern.

Die jungen Frauen beschreiben den Täter wie folgt:
Unbekannter Mann, 25 bis 30 Jahre alt, ca. 185 cm gross, schlanke Statur, blondes, kurzes, leicht nach oben frisiertes Haar, blaue Augen, rasiertes Gesicht, schmale Gesichtszüge, gepflegter Eindruck. Sprach vermutlich Berndeutsch. Er trug blaue Jeans, einen grauen Kapuzenpullover und ein schwarzes T-Shirt.

Hinweise und Beobachtungen nimmt die Stadtpolizei Bern, Telefon 031/321 21 21, entgegen.

Polizeikommando der Stadt Bern

tj

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile