Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

9. August 2007 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 268

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Schulanfang: Rücksicht auf die kleinsten Verkehrsteilnehmer gefordert

pid. Rund 2'000 Stadtberner Kinder werden am kommenden Montag das erste Mal den Kindergarten oder die Schule besuchen. Um die Schulwegsicherheit zu erhöhen, wird die Stadtpolizei vermehrt im Bereich der Berner Schulhäuser und Kindergärten Präsenz markieren und appelliert zudem an alle Verkehrsteilnehmenden, speziell vorsichtig und rücksichtsvoll zu sein.

Die Stadtpolizei Bern unterstützt die schweizweite Kampagne ‚Schulbeginn’, an welcher sich verschiedene namhafte Institutionen wie die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu), der Touring-Club der Schweiz (TCS) oder der Fonds für Verkehrssicherheit (FVS) beteiligen. Ab sofort sind deshalb sämtliche Patrouillenfahrzeuge der Stadtpolizei mit Magnettafeln ‚Schulanfang! – Achtung Kinder!’ beschriftet.

Im Rahmen der Zusatzaktion des Polizeikonkordats Nordwestschweiz – mit den Polizeikorps Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau, Solothurn und Bern – werden in der Stadt Bern am ersten Schultag gelbe Mützen an die gut 1’000 ‚Erstler’ abgegeben, welche durch ihre Leuchtkraft gut auf die Kinder aufmerksam machen.

Vorsichtige Fahrweise

Fahrzeuglenkende können vor allem im Bereich von Schulen, Kindergärten oder Spielplätzen ihre Verantwortung den kleinsten Verkehrsteilnehmenden gegenüber durch ihre vorsichtige Fahrweise wahrnehmen:

- Geschwindigkeit reduzieren und Bremsbereitschaft erstellen.

- Vor Fussgängerstreifen unbedingt richtig anhalten. Kinder lernen den Fussgänger-streifen erst zu überqueren, wenn das herannahende Fahrzeug ganz still steht.

- Aufmerksamkeit erhöhen und Ablenkungen durch Radio, Mobiltelefone oder Mitfahrende vermeiden.

- Erhöhte Aufmerksamkeit, überall wo sich Kinder aufhalten könnten.

- Vorbild sein und Verkehrsregeln strikte befolgen.

Erlebnis Schulweg für die Kinder – ohne Auto

Die Stadtpolizei Bern unterstützt zudem eine durch den Verkehrsclub der Schweiz, Sektion Bern und die Fachstelle „Kinderhexe & Zaubermann“ lancierte Aktion zum Schulweg. Der Schulweg kann, zu Fuss zurückgelegt, wichtige Aspekte und Bedürfnisse für die Gesundheit des Kindes abdecken. Bewegung, das Kennenlernen des Verhaltens im Strassenverkehr und soziale Kontakte sind nur einige wichtige Punkte. Durch Fahrzeuge, die im Bereich von Schulhäusern manövrieren und an unübersichtlichen Stellen anhalten, um Kinder in die Schule zu bringen oder von der Schule abzuholen, werden immer wieder andere Schulkinder gefährdet.

Wichtige Merkpunkte in Bezug auf den Schulweg:

- Begleitung der jüngsten Schulkinder zu Fuss auf dem neuen Schulweg.

- Erklären der Gefahrenstellen und das richtige Verhalten als Fussgänger/in.

- Ältere, erfahrene Schulkinder absolvieren den Schulweg grundsätzlich ohne Auto.

- Das Anhalten und Manövrieren in Schulhausnähe oder im Bereich von wichtigen Schulübergängen ist zu vermeiden.

 

Polizeikommando der Stadt Bern

sg

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile