Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

13. August 2007 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 26

Schosshalde

Mutter und Kind nach Küchenbrand zur Kontrolle ins Spital überführt.

bfb. Bei einem Küchenbrand, der von der Wohnungsmieterin selber gelöscht werden konnte, entstand am Montagmittag in einem Mehrfamilienhaus im Schosshaldenquartier über 10’000 Franken Schaden. Die Mutter und ihr Kind erlitten leichte Rauchvergiftungen. Die Brandursache ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

Am Montagmittag, kurz nach 12 Uhr, erhielt die Einsatzleitzentrale der Berufsfeuerwehr eine Meldung über einen gelöschten Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Laubeggstrasse 141. Die Melderin erklärte, dass der Brand gelöscht sei, sie aber eine Nachkontrolle durch die Feuerwehr wünsche.

Beim Eintreffen des Tanklöschfahrzeuges war noch Rauch in der Wohnung festzustellen. Da sich die Mutter und ihr Kind immer noch in der verrauchten Küche aufhielten, entschloss sich der Einsatzleiter, beide durch die Sanitätspolizei zur Kontrolle ins Spital überführen zu lassen. Bei der anschliessenden Nachkontrolle durch die Berufsfeuerwehr konnte festgestellt werden, dass der Brand restlos gelöscht war.

An der Wohnung entstand über 10'000 Franken Schaden. Die Ursache des Brandes ist Gegenstand einer Untersuchung durch Spezialisten des Dezernates Brände und Explosionen der Kantonspolizei.

 

Informationsstelle Berufsfeuerwehr Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile