Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

28. Januar 2009 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 1

MEDIENMITTEILUNG DER DIREKTION FÜR SICHERHEIT, UMWELT UND ENERGIE

Sanitätspolizei Bern: Einsatzzahlen auf Vorjahresniveau

sano. Die Anzahl Einsätze der Sanitätspolizei Bern ist im letzten Jahr gegenüber dem Vorjahr konstant geblieben. Insgesamt rückte die Sanitätspolizei 2008 über 16'000 Mal aus.

Schnelle Hilfe bei akuter Lebensgefahr
Die Notfallequipen der Sanitätspolizei waren bei Einsätzen, in welchen für Patientinnen und Patienten eine akute Lebensgefahr bestand, im gesamten Einsatzgebiet in 89,9 Prozent innert 15 Minuten vor Ort. Damit übertrifft die Sanitätspolizei die kantonalen Vorgaben, die einen Einsatz vor Ort innert 30 Minuten in 80 Prozent der Fälle verlangen.

Zunahme der Primäreinsätze
Die Sanitätspolizei Bern leistete im Jahr 2008 total 11'098 sogenannte Primärtransporte. Dabei handelt es sich um Transporte zur Erstversorgung in eine Arztpraxis oder ins Spital. Die Primärtransporte haben gegenüber dem Vorjahr um 4,3 Prozent zugenommen. Zum Anstieg beigetragen haben die medizinischen und chirurgischen Notfälle (+7,3 Prozent), die Sportunfälle (+7 Prozent), Einsätze wegen Suiziden (+9,8 Prozent) sowie wegen Alkohol und Drogen (+10,1 Prozent). Dabei bestätigt sich die Tendenz zu übermässigem Alkoholkonsum. Teilten sich die Einsätze wegen Alkohol und Drogen 2007 noch je zur Hälfte auf, waren im letzten Jahr zwei Drittel auf Alkoholkonsum zurückzuführen.

Die Sekundärtransporte - also Transporte, die nach der Erstbehandlung in einer ärztlichen Praxis oder einem Spital erfolgen, weil eine weitere Versorgung in einem anderen Spital nötig ist - gingen um 7,3 Prozent auf 5'229 Einsätze zurück. Dies, weil weniger Krankentransporte (-7,6 Prozent), Neugeborenentransporte (-6,7 Prozent) sowie Blut- und Organtransporte (-18,8 Prozent) erfolgten. Im Gegenzug war die Sanitätspolizei öfter unterwegs, um Dienstleistungen ausserhalb der Primär- und Sekundärtransporte zu erbringen. So für Taucheinsätze oder Sicherungsdienste.

Das Einsatzgebiet der Sanitätspolizei umfasst neben der Stadt Bern 40 Gemeinden in der Region Bern. 115 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter 20 Auszubildende, rückten im letzten Jahr pro Tag im Durchschnitt 45 Mal aus.

Einsätze Sanitätspolzei 2008 2007 Differenz Veränderung %
Primärtransporte



Medizinische und chirugische Notfälle 5'563 5'183 380 7.3
Verkehrsunfälle
662
745
-83
-11.1#
Betriebsunfälle 181
193
-12
-6.2
Sportunfälle
168
157
11
7.0
Übrige Unfälle
3'076
3'038
38
1.3
Alkohol und Drogen
1'353
1'229
124
10.1
Suizide
67
61
6
9.8
Rettungsbooteinsätze
24
31
-7
-22.6
Tötungsdelikte
4
6
-2
-33.3
Total Primärtransporte
11'098
10'643
455
4.3





Sekundärtransporte




Krankentransporte
4'866
5'265
-399
-7.6
Neugeborenentransporte
210
225
-15
-6.7
Blut- und Organtransporte
13
16
-3
-18.8
Leichentransporte
140
132
8
6.1
Total Sekundärtransporte
5'229
5'638
-409
-7.3





Total Primär- und Sekundärtransporte
16'327
16'281 46 0.3
#



Durchschnittliche Anzahl Primär-




und Sekundärtransporte pro Tag
45
45
0
0.0





Andere Dienstleistungen




Sicherungsdienste 105
101 4
4.0
Taucheinsätze
13
8
5
62.5
Ambulante Behandlungen im Notfallzimmer
3
4
-1
-25.0
Sanitätsdienstliche Hilfeleistungen
213
222
-9
-4.1
Dienst- und Pikettfahrten
766
351
415
118.2
Total andere Dienstleistungen
1'100
686
414
60.3





Gefahrene Kilometer
481'039
454'335
26'704
5.9


Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie SUE

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile