Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

17. Februar 2009 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 11

Hohliebi

Drei Verletzte und hoher Schaden bei Wohnungsbrand

bfb. Beim Brand einer Wohnung in einem Reiheneinfamilienhaus in der Hohliebi mussten am Dienstagnachmittag drei Personen, nach Inhalation von Rauchgasen, zur Kontrolle ins Spital eingeliefert werden. Für zwei Hauskatzen kam jede Hilfe zu spät. Der entstandene Schaden ist beträchtlich. Dessen Höhe sowie die Brandursache werden durch die Kantonspolizei abgeklärt.

Am Dienstagnachmittag, kurz nach 14.30 Uhr, erhielt die Einsatzleitzentrale der Berufsfeuerwehr mehrere Meldungen über einen Wohnungsbrand in einem Reiheneinfamilienhaus an der Freiburgstrasse 485a.

Beim Eintreffen der mit einem Löschzug der Berufsfeuerwehr und der Schnelleinsatzgruppe der Feuerwehrkompanie 3 ausgerückten Einsatzkräfte stand das Parterre der Liegenschaft bereits in Vollbrand. Obwohl dieser mit zwei Leitungen rasch unter Kontrolle gebracht werden konnte, fanden zwei Hauskatzen den Tod. Zwei Erwachsene sowie ein Kind mussten auf Anweisung des Notarztes der Sanitätspolizei mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital überführt werden.

An Gebäude und Mobiliar entstand beträchtlicher Schaden. Dessen Höhe und die Brandursache ist Gegenstand von Ermittlungen durch Spezialisten des Dezernats Brände und Explosionen (BEX) der Kantonspolizei Bern.

 

Informationsstelle Berufsfeuerwehr Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile