Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

1. Juni 2013 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 29

Stadt Bern

Hochwasserlage leicht entspannt

bfb. Nachdem die Aare in Bern am Samstagmittag, um 13.00 Uhr, einen momentanen Höchststand von leicht über 400 m3/sec erreicht hat, ist der Pegel seither rückläufig. Die Lage hat sich etwas entspannt, dies auch, weil die Zuflüsse zwischen Thun und Bern deutlich weniger Wasser führen als noch am Vormittag. Die von den Blaulichtorganisationen getroffenen Massnahmen werden während der Nacht aufrecht erhalten.

Nach den anhaltenden Regenfällen von Samstagvormittag, 1. Juni 2013, ist der Aarepegel in Bern seit 13.00 Uhr leicht rückläufig und beträgt zurzeit noch 374 m3/sec. Die Wettermodelle sagen für die kommende Nacht weitere Regenfälle voraus, eine Beruhigung ist erst am Sonntagvormittag zu erwarten. Auch wenn es im Moment nach einer Entspannung der Hochwassersituation aussieht, kann noch nicht Entwarnung gegeben werden. Die Massnahmen der Baulichtorganisationen bleiben bestehen.

Beidseitig der Aare bleiben die Uferwege zwischen der Elfenau und der Neubrücke in der Gemeinde Bremgarten aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Zufahrt in die Matte ist nur für Anwohnende möglich. Die Beaverschläuche im Marzili und im Altenberg wie auch die vorbereiteten Sperren und Pumpen bleiben vor Ort. Der Zivilschutz betreibt in der Matte zudem einen Informationsstand.

Die Feuerwehr wird auch in der kommenden Nacht vor Ort präsent sein und die Wetterentwicklung weiterverfolgen.

Informationsstelle Berufsfeuerwehr Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile