Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

5. April 2000 | Gemeinderat, Direktionen

Anschluss der Riedern an die Abwasserentsorgung und die öffentliche Wasserversorgung

Nachdem in einer ersten Etappe der Abwasserentsorgung Bern-West 1 die Weiler Buch-Herrenmatt, Stegen, Riedegg und Feld ans Kanalisationsnetz angeschlossen worden sind, soll nun in einer zweiten Etappe das Einzugsgebiet Riedern abwassertechnisch saniert werden. Gleichzeitig werden die bisher privat versorgten Liegenschaften in der Riedern ans Netz der öffentlichen Wasserversorgung angeschlossen. Der Gemeinderat hat eine entsprechende Vorlage genehmigt und an die Geschäftsprüfungskommission zuhanden Stadtrat weitergeleitet. Der beantragte Kredit beziffert sich auf 1,067 Mio Franken.

pdb. In Teilen von Bern-West besteht heute noch kein öffentliches Kanalisationsnetz. Das Schmutzabwasser wird nach wie vor in private Jauchegruben geleitet. Ueberlaufwasser aus Klärgruben belastet den Gäbelbach. Dieser Zustand entspricht nicht den Vorschriften der aktuellen Gewässerschutz-Gesetzgebung. Deshalb ist Handlungsbedarf gegeben. Nachdem in einer ersten Etappe der Abwasserentsorgung Bern-West 1 verschiedene Weiler ans Kanalisationsnetz der ARA Bern-Neubrück angeschlossen werden konnten, soll nun in einer zweiten Etappe das Einzugsgebiet Riedern abwassertechnisch saniert werden.

Die Gas-, Wasser- und Fernwärmeversorgung der Stadt Bern (GWB) will die Kanalisationsarbeiten nutzen, um die bisher privat versorgten Liegenschaften in der Riedern gleichzeitig ans Netz der öffentlichen Wasserversorgung anzuschliessen. Die Linienführung der Kanäle und der Wasserleitung wurde so gewählt, dass sie den topografischen Verhältnissen und den baulichen Gegebenheiten optimal Rechnung trägt.

An die Gesamtkosten von 1,067 Mio Franken sind Beiträge Dritter zu erwarten. Die Ausführung des Kanalisationsprojekts wird über die Sonderrechnung der Abwasserentsorgung finanziert. Mit den Bauarbeiten soll in den Sommermonaten begonnen werden.

Pressedienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile