Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

31. Januar 2001 | Gemeinderat, Direktionen

Kiesentnahme im Schwellenmätteli

Derzeit liegen im Schwellenmätteli grössere Mengen von Kies. Der Gemeinderat hat beschlossen, in den nächsten Wochen rund 15'000 Kubikmeter Kies im oberen Bereich des Schwellenmätteli auszubaggern. Er hat hierfür einen Kredit von 270'000 Franken bewilligt. Bereits in Angriff genommen wurde der Abbau von Kies im Bereich der Untertorbrücke. Damit hat der Gemeinderat gezeigt, dass er die Befürchtungen der Aare-Anwohnerschaft ernst nimmt und die Zeit bis zur Schneeschmelze in den Bergen für gezielte Massnahmen nutzen will.

inf. Neuste Sohlenaufnahmen zeigen, dass im Schwellenmätteli seit der letzten Entnahme von 16'500 Kubikmeter Kies im Jahr 2000 eine Jahresfracht von rund 7000 Kubikmeter abgelagert worden ist. Das Projekt 2001 sieht eine erneute Entnahme von 15'000 Kubikmetern vor.

Die Arbeiten werden so ausgeführt, dass die Wassertrübung in der Aare auf ein Minimum beschränkt werden kann. Im Februar / März 2001 saniert das Elektrizitätswerk der Stadt Bern den Fischpass im Schwellenmätteli. Da in diesem Zusammenhang mit weniger Wasser aus der obersten Schleuse zu rechnen ist, kann auf das Erstellen einer Dienstbrücke für die Kiesentnahme verzichtet werden. Es ist vorgesehen, mit rund 50 Kubikmetern Kies aus dem Gebiet der Untertorbrücke eine Baupiste als Zufahrt zu bauen.

Für die Kiesentnahme ist eine Wasserbaubewilligung des Kantons nötig. Aus Sicht der Bewilligungsbehörde soll der Aarekies primär für Wasserbaumassnahmen in Bern und in den umliegenden Gemeinden zur Verfügung stehen. Verbleibendes Material wird in Kiesdeponien gelagert.

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile