Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

21. Februar 2001 | Gemeinderat, Direktionen

Flankierende Verkehrsmassnahmen bei der Planung Brünnen: Mitwirkung

inf. Mit der Planung Brünnen wurden in der Volksabstimmung vom 28. November 1999 auch 12,9 Millionen Franken für die Detailprojektierung und Ausführung von flankierenden Verkehrs- und Lärmschutzmassnahmen sowie 2,5 Millionen Franken für den Gemeindeanteil an den Kosten der Basiserschliessung bewilligt. Zu diesen flankierenden Massnahmen gehören unter anderem die Verkehrssanierung in Niederbottigen und ein einfacher Rad- und Fussweg entlang dem Moosweg.

Verkehrssanierung Niederbottigen

Die rund 600 Meter lange Umfahrungsstrasse schliesst im Norden mit einer neuen Unterführung unter der BLS-Bahnlinie direkt an die Kreuzung Niederbottigenstrasse / Riedbachstrasse an. Im Süden mündet sie in der Nähe der Einmündung Moosweg in die Bottigenstrasse. Bei dieser Umfahrung handelt es sich um die Verlegung beziehungsweise Neuanlage einer Basiserschliessungsstrasse. Für die Realisierung, die rund 6,2 Millionen Franken kosten soll, ist eine Ueberbauungsordnung erforderlich.

Rad- und Fussgängerverbindung Moosweg

Für den Moosweg wurde ein Vorprojekt ausgearbeitet, das nebst dem Rad- und Fussweg auch die Sanierung der Strasse umfasst, da diese eine ungenügende Tragfähigkeit aufweist. Für dieses Bauvorhaben, das rund 380'000 Franken kosten soll, ist ein Stadtratsbeschluss erforderlich.

Der Gemeinderat hat nun beschlossen, für die flankierenden Verkehrsmassnahmen in Niederbottigen und am Moosweg das Mitwirkungsverfahren durchzuführen.

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile