Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

21. November 2001 | Gemeinderat, Direktionen

Teilrevision des Reglements über die Gebührenerhebung

Im Rahmen des 9. Sparmassnahmenpakets hat der Gemeinderat beschlossen, die Gebühren für Fehlalarme, welche die Berufsfeuerwehr betreffen, auf das schweizerische Mittel anzuheben. Er hat jetzt die dafür nötige Revision des Gebührenreglements verabschiedet und an die Geschäftsprüfungskommission zuhanden Stadtrat weitergeleitet.

inf. In der Stadt Bern sind 750 Gefahrenmeldeanlagen mit einer Alarmübermittlung zur Berufsfeuerwehr Bern in Betrieb. Mit wenigen Ausnahmen wird deren Installation von der Brandschutzbehörde vorgeschrieben. Die Stadt Bern weist im Vergleich zu anderen Städten der Schweiz mit rund 800 Fehlalarmen pro Jahr die höchste Rate auf.

Durch eine Revision des Gebührenreglements soll inskünftig bereits der erste Fehlalarm, bei dem die Feuerwehr ausrücken muss, kostenpflichtig sein. Bisher war dies erst beim dritten Fehlalarm der Fall. Neu würde der erste Fehlalarm zwischen 400 und 700 Franken kosten, der zweite Fehlalarm zwischen 700 und 1200 Franken. Ab dem dritten Fehlalarm betragen die Kosten zwischen 900 und 1800 Franken.

Neu will der Gemeinderat auch eine Gebühr (50 Franken) für die Beseitigung von Insekten durch die Berufsfeuerwehr erheben. Pro Jahr rückt die Feuerwehr zu rund 300 bis 600 Insekteneinsätzen aus. Diese Einsätze waren bisher gratis.

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile