Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

4. Juli 2003 | Gemeinderat, Direktionen

Multifunktionales Eisstadion Allmend: Zwei Varianten werden weiter abgeklärt

Im Zusammenhang mit der Erneuerung des Eisstadions Allmend erachtet der Gemeinderat sowohl einen Umbau des bestehenden Stadions als auch einen Neubau als realisierbar. Er hat für die Investorensuche die Erhöhung des bestehenden Projektierungskredits um 40‘000 Franken auf 140‘000 Franken bewilligt.

inf. Das Eisstadion Allmend befindet sich im Besitz der Bern Arena AG (früher BAZ) mit der Stadt Bern als Mehrheitsaktionärin. Mieterinnen der Bern Arena sind die SCB Eishockey AG (SCB) sowie die BEA Bern Expo. Betrieben wird die Bern Arena von der BEA Bern Expo. Das 33 Jahre alte Eisstadion Allmend, die heutige Bern Arena, muss in den nächsten Jahren grundlegend erneuert werden. Dies kann aus heutiger Sicht durch einen Umbau des bestehenden Stadions oder durch den Neubau eines multifunktionalen Stadions und neuer Nutzung des bestehenden Stadions erfolgen.

Berechnungen haben gezeigt, dass ein Neubau, der allen Anforderungen gerecht und nach modernsten Standards gebaut wird, rund 60 Millionen Franken kostet. Damit die Wirtschaftlichkeit gewährleistet ist, müssen neben den Eishockeyspielen des SCB etwa 35 zusätzliche Events stattfinden. Ein Umbau des bestehenden Stadions würde Investitionen in der Höhe von rund 40 Millionen Franken erfordern.

Variante "Umbau"

Das bestehende Stadion würde vollständig saniert und mit einer neuen Hülle umgeben. Diese Variante beinhaltet den Ausbau der Logen und die Erweiterung der Gastronomieflächen. Der Innenbereich des Stadions würde vollständig umgestaltet, die Sitzplätze neu oberhalb der Stehplatze angesiedelt. Eine Hälfte des Ausseneisfeldes würde zu einer gedeckten Trainingshalle umgebaut, die andere Hälfte weiterhin für den öffentlichen Eislauf zur Verfügung stehen. Für diese Variante bestehen konkrete Pläne und Kostenschätzungen.

Variante "Neubau"

Zwischen dem bestehenden Stadion und der neuen Curlinghalle würde ein neues, modernes Stadion gebaut. Dabei kämen neueste Erkenntnisse in Stadionbau und Ausrüstung von multifunktionalen Hallen zur Anwendung. Logen und Gastronomiefläche würden auf die Nutzung des Stadions ausgerichtet. Teil des Projekts ist auch die Nachnutzung des alten Stadions. Mittels eines Zwischenbodens könnte die bestehende Halle in ein Trainingseisfeld und eine Halle mit einer Fläche von 7‘500 Quadratmetern unterteilt werden, die für die unterschiedlichsten Nutzungen zur Verfügung stehen würde. Für diese Variante liegt eine Machbarkeitsstudie vor.

Vor einem definitiven Variantenentscheid ist nun die Finanzierungsfrage im Detail zu klären. Bis im Herbst 2003 sollen mit potenziellen Investorengruppen Gespräche geführt und verbindliche Finanzierungszusagen erreicht werden. Hierfür hat der Gemeinderat eine Aufstockung des bestehenden Projektierungskredits um 40‘000 Franken gesprochen. Der Gemeinderat will das in die Bern Arena AG investierte Kapital (Aktienkapital und Darlehen) auch bei einer zukünftigen neuen Trägerschaft einsetzen. Im weiteren wird der Gemeinderat die betroffenen Quartierorganisationen über die beiden Varianten informieren.

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile