Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

28. Juni 2004 | Gemeinderat, Direktionen

Einweihung des neu gestalteten Bundesplatzes

Die Neugestaltung des Berner Bundesplatzes nähert sich ihrem Abschluss: Am 31. Juli und am 1. August, genau ein Jahr nach Beginn der Bauarbeiten, feiert die Stadt Bern mit einem zweitägigen Fest die Einweihung des Platzes vor dem Parlamentsgebäude.

"Der Bundesplatz ist nicht irgendein Platz in Bern, er ist zusammen mit der Rütliwiese der wohl symbolträchtigste Platz der Schweiz", sagte Gemeinderat Alexander Tschäppät, Direktor für Planung, Verkehr und Tiefbau, an einer Medienkonferenz. Angesichts der nationalen Bedeutung des Bundesplatzes sei es deshalb gerechtfertigt, die Vollendung eines Bauwerks für einmal mit einer grosszügiger gestalteten Einweihung zu feiern.

Offiziell der Stadtberner Bevölkerung übergeben wird der neu gestaltete Platz am 1. August im Rahmen eines feierlichen Festakts, an dem u.a. Bundespräsident Joseph Deiss als Festredner auftreten wird. Tags zuvor steigt rund um den Bundesplatz ein grosses Volksfest, das am frühen Samstagnachmittag beginnt und bis spät in die Nacht hinein dauern wird. Hauptattraktion sind die Gratiskonzerte bekannter Musikgruppen wie Züri West, Stiller Has, The Alpinistos (mit Polo Hofer) oder Bagatello. Den Abschluss des zweitägigen Fests bildet ein Openair-Konzert des Berner Symphonie-Orchesters am Sonntagnachmittag.

Finanziert wird das Bundesplatzfest ohne Einsatz von Steuergeldern durch Spenden aus der Privatwirtschaft. Als finanzielle Partnerinnen der Stadt Bern treten die Mobiliar Versicherung, die an den Platz anstossenden Banken UBS, Credit Suisse, Valiant Bank und BEKB sowie die Schweizerische Post auf.

Bisher durch Autoparkplätze belegt, wird der Bundesplatz künftig durch ein Natursteinfeld aus Valser Gneis geprägt, das von einem Lichtband durchzogen wird. Ein Wasserspiel mit 26 Fontänen symbolisiert die 26 Kantone der Schweiz. Konzipiert wurde das Platzprojekt durch die Visuellen Gestalter Christian Stauffenegger und Ruedi Stutz (Basel) sowie den Architekten Stephan Mundwiler (Santa Monica, USA). Als Team hatten sie 1993 den ersten Preis im national ausgeschriebenen Ideenwettbewerb "Neugestaltung Bundesplatz" gewonnen.

Insgesamt kostet die Neugestaltung des Bundesplatzes 8 Millionen Franken. Die Hälfte davon trägt die Stadt Bern, 2,3 Millionen Franken steuert der Bund bei, und die Mobiliar Versicherung erklärte sich aus Anlass ihres 175-jährigen Bestehens bereit, einen Kostenbeitrag von 1,7 Millionen Franken zu übernehmen.

Direktion für Planung, Verkehr und Tiefbau PVT

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile