Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

1. August 2004 | Gemeinderat, Direktionen

Einweihung des neu gestalteten Bundesplatzes: Riesenparty ohne Zwischenfälle

Mehrere Zehntausend Besucherinnen und Besucher haben am Wochenende in Bern die Einweihung des neu gestalteten Bundesplatzes gefeiert. Bei schönstem Sommerwetter verlief die zweitägige Veranstaltung erfreulicherweise ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Mit einem bis weit in die Morgenstunden dauernden Volksfest am Samstag und einem feierlichen Einweihungsakt am Bundesfeiertag ist der für 8 Millionen Franken neu gestaltete Bundesplatz der Berner Bevölkerung übergeben worden. Am Samstag, als Züri West, Polo Hofer, Stiller Has und andere Stars der heimischen Musikszene auftraten, platzte der Bundesplatz mitunter fast aus den Nähten. Laut Schätzungen der Organisatoren besuchten am Samstag allein insgesamt weit über 60'000 Menschen das Bundesplatzfest, das bis 4 Uhr früh dauerte. Die Stadtpolizei, die keine Zwischenfälle verzeichnete, zählte am Samstagnachmittag 15'000 Menschen und am Samstagabend weit über 20'000 Menschen.

Sehr grossen Andrang verzeichneten die Moonliner-Nachtbusse, die nach Spezialfahrplan verkehrten und Abfahrten ab Bahnhof Bern bis 04.30 Uhr anboten. Mit weit über 4000 transportieren Personen verzeichneten die Nachtbusse einen Frequenzrekord, was teilweise zu Wartezeiten führte. Gefordert war das vom Samariterverein Lorraine-Breitenrain betriebene Samariterzelt. Aufgrund der hohen Temperaturen an beiden Tagen mussten mehrere Personen mit Kreislaufproblemen betreut werden. Die Sanitätspolizei, die mit einer verstärkten Equipe im Einsatz stand, verzeichnete erfreulicherweise lediglich zwei Einsätze.

Am frühen Sonntagmorgen waren 25 Mann der Stadtberner Strassenreinigung im Einsatz, um den Bundesplatz und die Innenstadt innert knapp vier Stunden zu säubern und rechtzeitig für die offizielle Einweihungsfeier herzurichten. Dabei zeigten sich die Vorteile des Mehrwegkonzepts, das an beiden Tagen für alle Verpflegungsstände galt: Es wurde ausschliesslich und gegen Depot Mehrweggeschirr und -besteck abgegeben, wodurch sich die Abfallmenge stark reduzieren liess. Insgesamt wurden an den beiden Tagen im Vergleich zu einem normalen Wochenende nur rund 3 Tonnen Abfall mehr entsorgt. Zum Vergleich: An der letzten Berner Fasnacht fielen am Samstag und Sonntag 28 Tonnen Abfall an, am Zibelemärit im November 2003 waren es 12 Tonnen.

 

Gelungene Uraufführung

Rund 600 geladene Gäste aus der ganzen Schweiz und ein schätzungsweise 4000-köpfiges Publikum wohnten am Sonntagvormittag dem offiziellen Festakt bei, an dem u.a. Bundespräsident Joseph Deiss, Stadtpräsident Klaus Baumgartner und Gemeinderat Alexander Tschäppät als Festredner auftraten. Die ersten Besucherinnen und Besucher waren bereits vor 8 Uhr auf dem Bundesplatz erschienen, um sich die besten Plätze und eine der knapp 4000 (genau: drei Mal 1291) 1.-August-Weggen zu sichern, die der Bäckermeisterverband spendiert hatte.

Abgeschlossen wurden die Feierlichkeiten mit der begeistert aufgenommenen Uraufführung des Bundesplatz-Wasserspiels, einem Gratis-Apéro für die Bevölkerung und einem Openair-Konzert des Berner Symphonie-Orchesters. Unmittelbar danach, am späteren Nachmittag, begannen die Abbauarbeiten; denn schon am Dienstag wird auf dem neuen Bundesplatz "courant normal" herrschen, wenn erstmals wieder der Wochenmarkt an seinem angestammten Ort stattfindet.

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile